Chronik | Österreich
08.09.2018

Zwei Tote bei Motorradunfällen in Tirol

64-jähriger Vorarlberger und 33-jähriger Deutscher kamen ums Leben.

Bei zwei Verkehrsunfällen mit Motorrädern sind am Samstag in Tirol ein 64-jähriger Vorarlberger sowie ein 33-jähriger Deutscher tödlich verunglückt. Der Vorarlberger prallte in Kappl (Bezirk Landeck) mit seinem Zweirad gegen einen Pkw, der Deutsche geriet in Breitenwang (Bezirk Reutte) in einer Kurve von der Fahrbahn und wurde in einen Straßengraben geschleudert. Für beide gab es keine Rettung.

Der tödliche Unfall in Kappl ereignete sich laut Polizei gegen 13.15 Uhr auf der Paznauntalstraße (B188), als eine 41-jährige Tirolerin links zu einem Gewerbepark abbog. Der 64-jährige Vorarlberger auf der Gegenfahrbahn konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und prallte mit seinem Motorrad frontal gegen die Beifahrerseite des Autos. Er erlitt bei seinem Sturz schwerste Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle.

Der 33-jährige Deutsche war gegen 12.30 Uhr auf der Planseestraße (L255) in Richtung Reutte unterwegs. In einer lang gezogenen Linkskurve kam er vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit von der Straße ab. In weiterer Folge wurde der 33-Jährige über eine etwa drei Meter hohe Böschung und in einen Straßengraben katapultiert. Sein Motorrad wurde zehn Meter weiter in ein Bachbett geschleudert und in zwei Teile gerissen. Als ein deutscher Pkw-Lenker das zerstörte Motorrad im Bachbett sah, hielt er an und entdeckte den schwerst verletzten Landsmann. Trotz durch ihn und weitere Verkehrsteilnehmer geleistete Erste Hilfe war das Leben des 33-Jährigen nicht zu retten. Eine Wiederbelebung durch die Besatzung des Notarzthubschraubers blieb ohne Erfolg.