Zwei Massenschlägereien in Graz: Großeinsätze für die Polizei

© Bild: Kurier/Jeff Mangione

Männergruppen gerieten in Graz aneinander. In Wien starb ein Opfer nach einer Schlägerei.

Heiß her ging es in der Nacht auf Sonntag in Graz. Zwei Mal musste die Polizei wegen tumultartiger Szenen einschreiten. Am Vorplatz des Hauptbahnhofs hatten etwa 22 Burschen randaliert, mit Flaschen geworfen und herumgeschrien. Sie waren im Alter von 13 bis 21 Jahren, als mehrere Streifen vorfuhren, flüchteten vier Jugendliche. Zwei konnten gefasst werden, insgesamt wurden 19 Verdächtige angezeigt. Vier Stunden später gerieten abermals rund 20 Männer auf der Kärntner Straße aneinander, wobei offenbar auch eine Attacke mit einer Eisenstange im Spiel war. Drei Beteiligte wurden verletzt. Zehn Streifen waren im Einsatz. „Die Lage war durch das aggressive Verhalten einiger Beteiligten unruhig“, erklärt eine Polizeisprecherin.

Zwei Grazer im Alter von 22 und 25 Jahren sowie ein 31-jähriger Türke waren im Gesicht verletzt. Letzterer sei von jemandem mit einer Eisenstange attackiert worden. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde gefunden und soll nun untersucht werden. Nach ersten Erhebungen sollen sich elf Personen aktiv an der Rauferei beteiligt haben. Sie wurden angezeigt. „Die beiden Vorfälle hatten nichts miteinander zu tun“, sagt eine Beamtin.

In Wien fahndet die Polizei nach drei Tatverdächtigen, die im November 2017 einen 47-Jährigen vor einem Lokal in Wien-Brigittenau so schwer verletzt haben sollen, dass dieser nach einer Notoperation im Koma lag und am 24. März gestorben ist. Seit Jänner wurde nach einer Person gefahndet, am Sonntag wurden nun die Fotos der zwei weiteren Verdächtigen veröffentlicht. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Wien an ( 01/31310-62800).

POLIZEIBILD/FAHNUNGSFOTO: MANN NACH RAUFEREI IN WIEN IM KOMA VERSTORBEN - MUTMASSLICHE TÄTER
© Bild: APA/LPD WIEN/UNBEKANNT

Salzburg

Sonntagfrüh kam es in Salzburg zu einer Gewalttat. Zwei Unbekannte sollen einen 27-Jährigen krankenhausreif geschlagen haben. Als er bewusstlos am Boden liegen blieb, traten sie ihn noch mit Füßen. Er wurde ins Spital gebracht. Zeugen der Tat riefen Rettung und Polizei. Nach den Tätern wird gefahndet.

( Redaktion , RP ) Erstellt am 15.04.2018