Chronik | Österreich
31.08.2018

Zwei Drogentote im Bezirk Völkermarkt

In einem Fall war Methadon im Spiel. Zahl der Todesopfer im Jahr 2018 auf 15 gestiegen

Binnen weniger Stunden und nur wenige Kilometer voneinander entfernt starben am Mittwoch bzw. am Donnerstag in Völkermarkt und Griffen (Bezirk Völkermarkt) zwei junge Männer an den Folgen ihres Drogenkonsums. Die Zahl der Kärntner Drogentoten in diesem Jahr ist somit auf 15 angestiegen.

Ein 24-jähriger Völkermarkter wurde am Mittwoch von seiner Mutter leblos aufgefunden. Reanimationsmaßnahmen blieben aber erfolglos. Die vorläufige gerichtsmedizinische Untersuchung ergab als Todesursache einen Mix aus verschiedenen Sucht- und Arzneimitteln.

Nur Stunden später ist in Griffen ein 17-Jähriger tot in seiner Wohnung liegend entdeckt worden. Die Obduktion ergab: Tod durch Hirnschwellung samt Lungenödem, ausgelöst durch einen Mix verschiedenster Suchtmittel. Auch Suchtersatzstoffe hatte der 17-Jährige vor seinem Tod konsumiert. Der junge Mann ist damit auch das zweite bekannte Kärntner Drogenopfer, dessen Tod in Zusammenhang mit Methadon bzw. einem anderen Suchtmittelersatzstoff zu sehen ist.

Unklar ist, ob der 17-jährige im Methadonprogramm war oder illegal an die Medikamente gekommen ist. Ob sich die beiden Drogentoten kannten, ist ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen.