Symbolbild.

© APA/FRANZ NEUMAYR / FRANZ NEUMAYR

Chronik Österreich
05/05/2019

Wintereinbruch: "Erhebliche" Lawinengefahr im Westen

Die Lawinen-Warnstufe 3 der fünfteiligen Skala ist in Tirol und Vorarlberg erreicht.

Ein Wintereinbruch über Nacht hat am Sonntag im Westen Österreichs zu einem Anstieg der Lawinengefahr geführt. Die Experten stuften diese in Tirol und Vorarlberg verbreitet mit "erheblich", also Stufe 3 der fünfteiligen Skala, ein. Die Hauptgefahr ging in beiden Bundesländern von frischen Triebschneeansammlungen oberhalb der Waldgrenze aus.

Laut dem Lawinenwarndienst Tirol können diese Triebschneeansammlungen bereits von einzelnen Wintersportlern ausgelöst und vereinzelt auch groß werden. Gefahrenstellen und Auslösebereitschaft würden mit der Höhe zunehmen, hieß es. Die Gefahrenstellen liegen vor allem in Rinnen, Mulden und hinter Geländekanten und sind bei der am Sonntag herrschenden schlechten Sicht kaum zu erkennen.

An Triebschneehängen seien mittlere und große spontane Lawinen möglich. Dies besonders an sehr steilen Hängen oberhalb von rund 2.800 Metern Höhe und vor allem in den Hauptniederschlagsgebieten in den Zillertaler Alpen, in der Venediger- und in der Glocknergruppe. An steilen Grashängen sind mit dem Neuschnee auch Gleitschneelawinen und Rutsche möglich.

Auch in Vorarlberg führte der Neuschnee mit zeitweise auch kräftigem Wind zu einem deutlichen Anstieg der Lawinengefahr. Die Hauptgefahr gehe ebenfalls von Triebschnee aus und dies vor allem dort, wo noch eine geschlossene Altschneedecke vorhanden war. Gefahrenstellen sind an kammnahen Steilhängen sowie in eingewehten Rinnen und Mulden zu finden.

Schneebrettauslösungen sind bereits durch einzelne Wintersportler möglich. Mit zunehmender Höhe kann es auch zu spontanen Lawinenabgängen kommen. Teilweise können dadurch exponierte Bereiche von höhergelegenen Verkehrs- und Wanderwegen gefährdet sein.