© APA/HELMUT FOHRINGER / HELMUT FOHRINGER

Chronik | Österreich
05/02/2019

Wintereinbruch am ersten Maiwochenende

Schneefall bis auf 400 Meter. Am Sonntag wird es richtig kalt.

Der Auftakt in den Mai fällt noch frühlingshaft warm aus, bis zu 23 Grad werden am Donnerstag erreicht. Eine kräftige Kaltfront erfasst am Samstag aber Österreich von Norden her, laut Angaben der Experten der Österreichischen Unwetterzentrale droht vor allem in der Nacht auf Sonntag bis in viele Täler noch einmal ein spätwinterlicher Gruß. Zum Wochenwechsel hin beruhigt sich das Wetter spürbar, vor allem in den Nächten muss man sich lokal aber auf leichten Frost einstellen.

 

Warmstart in den Mai

Mit Höchsttemperaturen zwischen 15 und 22 Grad präsentierte sich der Staatsfeiertag nach dem verregneten Dienstag von seiner deutlich wärmeren und wieder sonnigen Seite. „Auch am Donnerstag verwöhnen uns Sonnenschein und angenehme Frühlingswärme“, sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. „Verbreitet werden Werte um 20 Grad erreicht, auf bis zu 23 Grad klettern die Temperaturen vom Weinviertel bis nach Unterkärnten.“ Das Frühlingserwachen ist aber nur von kurzer Dauer, denn bereits am Freitag sorgen Regenschauer und schon etwas gedämpfte Höchstwerte von 11 bis 19 Grad für einen Vorgeschmack auf das Wochenende.

Spätwinterliches Wochenende

Am Samstag erreicht schließlich eine markante Kaltfront das Land von Norden her, zugleich bildet sich über Norditalien ein Tiefdruckgebiet aus. Dabei regnet es im Laufe des Tages verbreitet, vorerst befindet sich die Schneefallgrenze aber noch im Mittelgebirge. „Mit Einsickern der Kaltfuft von Deutschland her muss man ab dem späten Nachmittag in den Nordalpen schon bis 1000 m hinab mit Schneefall rechnen“, so der Meteorologe. „In der Nacht auf Sonntag sinkt die Schneefallgrenze sogar auf 600 bis 400 m ab, wenige Zentimeter Nassschnee könnten sich also auch im Rhein- und Inntal ausgehen.“ Deutlich winterlichere Bedingungen stellen sich in den etwas höher gelegenen Tälern der Nordalpen ein, oberhalb von 800 bis 1000 m sind nach derzeitigem Stand 5 bis 15 cm Neuschnee möglich.

Verfrühte Eisheilige?

Zwischen dem 11. und 15. Mai liegen die Gedenktage der Eisheiligen. In diesen Tagen gibt es statistisch gesehen zwar keine Häufung von Frost, allerdings kommt es zwischen dem 20. und 25. Mai tatsächlich häufig zu Kaltlufteinbrüchen. Das ist vor allem bemerkenswert, da der Zeitraum der Eisheiligen ursprünglich aus der Zeit des Julianischen Kalenders stammt. Bei der gregorianischen Kalenderreform im 16. Jahrhundert blieben die Gedenktage allerdings unverändert. Genau genommen sind somit die Eisheiligen in Wirklichkeit erst zwischen dem 19. und dem 23. Mai anzusiedeln, also eine gute Woche später. Der kommende Kaltlufteinbruch lässt sich also nicht auf die Eisheiligen zurückführen, hierbei handelt es sich um einen späten, aber durchaus regelmäßig auftretenden Wintergruß im Frühling.