Chronik | Österreich
24.05.2018

Vorarlberger Polizei stellte Bankräuber nach kurzer Flucht

Ein bewaffneter 22-Jähriger war mit Bargeld entkommen. Es gab keine Verletzten.

Ein 22-jähriger Mann ist Donnerstag früh nach einem Überfall auf eine Bankfiliale in Dornbirn von der Polizei gefasst worden. Der Täter drohte mit vorgehaltener Faustfeuerwaffe und verlangte Bargeld. Dank eines aufmerksamen Polizeibeamten wurde der 22-Jährige nach kurzer Flucht festgenommen. Verletzt wurde niemand, erklärte die Exekutive auf APA-Anfrage.

Der Mann beging den Überfall in Dornbirn-Haselstauden gegen 8.40 Uhr. Um nicht erkannt zu werden, hatte er einen Motorradhelm aufgesetzt. Die Bankangestellte leistete den Anweisungen des 22-Jährigen Folge und übergab ihm das geforderte Bargeld. Anschließend lief er in Richtung der ÖBB-Haltestelle Haselstauden davon.

Zum Pech des 22-Jährigen wurde aber ein nicht im Dienst befindlicher Polizist in Zivilkleidung, der sich in der Nähe aufhielt, auf den Überfall aufmerksam und verfolgte den Bankräuber in sicherem Abstand. Dabei hielt er laufend Kontakt mit seinen Kollegen von der Polizeiinspektion Dornbirn. So gelang es einer Polizeistreife, den 22-Jährigen bei der ÖBB-Haltestelle festzunehmen. Der Mann leistete dabei keinen Widerstand. Zum Motiv des Täters gab es vorerst noch keine Erkenntnisse.