Chronik | Österreich
08.12.2018

Vorarlberg: Führerscheinneuling prallte gegen Fußgängergruppe

Drei Personen wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Der 17-Jährige war alkoholisiert.

Ein alkoholisierter 17-jähriger Führerscheinneuling ist in der Nacht auf Samstag mit seinem Pkw in Lech am Arlberg in eine 25-köpfige Fußgängergruppe geschlittert. Fünf Personen wurden dabei erfasst, drei von ihnen mussten verletzt ins Landeskrankenhaus Bludenz eingeliefert werden.

Der Bursche war gegen 1.00 Uhr auf der L 198 Richtung Warth unterwegs gewesen. Nach Angaben der Polizei war die Fahrbahn schneebedeckt, als er in einer leichten Rechtskurve die Fahrzeugkontrolle verlor und dabei über die Gegenfahrbahn auf den Gehweg geriet.

Ein Alkotest ergab einen Wert von 0,50 mg/l, das entspricht 1,00 Promille Blutalkoholgehalt. Dem 17-Jährigen wurde der Führerschein an Ort und Stelle vorläufig abgenommen.

Pkw erfasste am Rande von oststeirischem Krampuslauf zwei 18-Jährige

Zwei jeweils 18 Jahre alte Oststeirer sind am Freitagabend am Rande eines oststeirischen Krampuslaufes von einem Pkw erfasst und schwer verletzt worden. Die beiden hatten in Feldbach (Bezirk Südoststeiermark) die B57 überquert, als sie niedergestoßen worden. Die Schwerverletzten wurden ins LKH Feldbach gebracht. Ein Alkotest beim Pkw-Lenker (18) verlief negativ.

Zu Unfallzeitpunkt gegen 18.30 Uhr herrschte an der B57 wegen eines im Nahbereich der Straße stattfindenden Krampus- und Perchtenlaufes starker Fußgängerverkehr, wie die Landespolizeidirektion am Samstag, Marienfeiertag, mitteilte. Der junge Autofahrer dürfte aufgrund das Scheinwerferlicht des Gegenverkehrs die beiden Fußgänger zu spät gesehen haben.