Chronik | Österreich
13.04.2018

Vorarlberg: 88-jähriger von Zug erfasst und schwer verletzt

Der Senior stürzte in der Nacht ohne Fremdverschulden auf die Gleise. Der Lokführer konnte den Zusammenstoß trotz Notbremsung nicht verhindern.

Ein 88-jähriger Mann ist in der Nacht auf Freitag bei einer Bahnhaltestelle in Dornbirn aus unbekannten Gründen auf die Gleise gestürzt und von einem herannahenden Personenzug erfasst worden. Der Senior wurde dabei lebensgefährlich verletzt, teilte die Polizei mit. Er war wenige Stunden zuvor als abgängig gemeldet worden.

Ersten Erkenntnissen zufolge fiel der Einheimische gegen 0.35 Uhr bei der Haltestelle Dornbirn-Hatlerdorf ohne Fremdverschulden auf die Gleise. Der 88-Jährige blieb auf dem Gleiskörper liegen. Zwar bemerkte der Lokführer eines Personenzugs den Mann noch vor der Einfahrt in die Haltestelle, der Senior wurde aber trotz einer Notbremsung von dem Zug erfasst. Er wurde nach der Versorgung durch den Notarzt ins Krankenhaus gebracht.

Die Bahnstrecke blieb nach dem Unfall bis 2.30 Uhr gesperrt. Im Einsatz standen die ÖBB-Feuerwehr, die Feuerwehr Dornbirn sowie die Bundes- und die Stadtpolizei.