Chronik | Österreich
22.07.2018

Vermisste Wienerin: Spur führt in die Hollabrunner Wälder

Jennifer Scharinger ist seit Ende Jänner abgängig. Nun ermittelt die Polizei auch in Niederösterreich.

Im Fall der seit Ende Jänner vermissten Jennifer Scharinger (22) aus Wien-Brigittenau gibt es offenbar eine neue Spur. In Wäldern rund um Hollabrunn wird bereits seit einigen Wochen nach der Leiche der Jusstudentin gesucht, bestätigte die Wiener Polizei dem KURIER. Zuletzt gab es bereits eine ähnliche Suchaktion rund um den Stausee in Ottenstein. Ihr 25-jähriger Ex-Freund geriet ins Visier der Ermittlungen, aktuell gibt es aber keinen konkreten Tatverdacht – weder gegen ihn, noch gegen eine andere Person, wie betont wird.

Mit verzweifelten Aufrufen im Internet sucht die Familie seit Monaten nach der damals noch 21-jährigen Jennifer Scharinger. Die junge Frau wurde am 22. Jänner zu Mittag zum letzten Mal gesehen. Nachdem die Suche bisher ergebnislos verlief, hegen Mordermittler mittlerweile einen schweren Verdacht. Die 21-Jährige könnte einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sein.

Im April hat nach Ermittlungen der Wiener Mordermittler bereits im Stausee eine groß angelegte Suche nach der Leiche stattgefunden. Das niederösterreichische Landeskriminalamt hat um die Hilfe spezieller Einsatztaucher der Cobra angesucht, die den See nach der Vermissten abgetaucht haben. Allerdings gab es keine Spur von Scharinger.