Chronik | Österreich
06.07.2017

Schäden durch Hagel, Sturm und Starkregen in Kärnten

Die Experten der Österreichischen Hagelversicherung gehen laut einer Aussendung von 6.000 Hektar betroffenen Flächen in Kärnten aus.

Erneut sind am Mittwoch heftige Unwetter über Kärnten niedergegangen. Besonders betroffen war das Lavanttal. Hagel, Sturm und Starkregen sorgten dafür, dass Bäche über die Ufer traten, Straßen vermurt und Keller geflutet wurden. Im Weißenbach-Graben bei Wolfsberg, wo erst kürzlich ein Kurhotel überflutet worden war, hatten die Feuerwehrleute wieder einiges zu tun.

Die Weißenbach-Landesstraße wurde laut Polizei an mehreren Stellen von Erdmassen verschüttet. Die Straße war während der Aufräumarbeiten für zwei Stunden gesperrt. Auch die St. Stefaner Landesstraße im Gemeindegebiet von Wolfsberg wurde vermurt. Im Raum Wolfsberg gab es laut Auskunft der Landesalarm- und Warnzentrale rund 60 Feuerwehreinsätze. "Wir hatten das normale Szenario, das man jetzt offenbar bei jedem Unwetter hat", sagte ein Mitarbeiter zur APA.

In der Landwirtschaft dürfte das Unwetter im Lavanttal und im Raum Villach Schäden in Höhe von rund drei Millionen Euro angerichtet haben. Die Experten der Österreichischen Hagelversicherung gehen laut einer Aussendung von 6.000 Hektar betroffenen Flächen in Kärnten aus.