Chronik | Österreich
05.07.2018

Unwetter: 6.500 Haushalte in der Steiermark ohne Strom

Feuerwehren mussten auch Keller auspumpen. Schwerer Lkw-Unfall während Gewitter auf der A2.

Unwetter haben Donnerstagnachmittag in der Steiermark vor allem südlich der Mur-Mürz-Furche zu Schäden geführt. Im Raum Leibnitz waren vorübergehend rund 6.500 Haushalte ohne Strom, teilte die Energie Steiermark mit. Besonders schwer getroffen hat es den Raum Großklein und Heimschuh, sagte Sprecher Urs Harnik-Lauris zur APA. Die Gewitter brachten auch Hagel - zum Beispiel auch am Wechsel.

Im weststeirischen Mooskirchen (Bezirk Voitsberg) wurden Straßen überflutet. Keller mussten ausgepumpt werden.

Schwerverletzter auf A2

Auf der Südautobahn (A2) kam während des Gewitters zwischen Herzogbergtunnel und Unterwald ein Lkw-Lenker ins Schleudern. Wie die Feuerwehr Ligist mitteilte, drückte es das Führerhaus des Schwerfahrzeugs unter den Aufleger. Sogar der Motorblock sei dadurch herausgerissen worden. Der Fahrer wurde schwer verletzt, hieß es seitens der Einsatzkräfte.