Lero (im Bild) ist so relaxt, dass er bei Spaziergängen oft als Schlusslicht geht

© Alpakahof Hahn

Chronik Österreich
09/06/2021

Unbekannte fügten Alpakas in der Steiermark Schnittwunden zu

Hofbesitzer entdeckte Verletzungen erst am nächsten Tag, die Polizei ermittelt.

Ein Fall von Tierquälerei beschäftigt momentan die steirische Exekutive. In der Nacht auf den 26. August nahm ein Hofbesitzer gegen 1.15 Uhr Unruhe in seinem Alpaka-Gehege war. Erst am darauffolgenden Tag entdeckte er, dass zwei seiner Tiere tiefe Schnittwunden aufwiesen. 

Diese dürften den Alpakas mit einem spitzen Gegenstand zugefügt worden sein, wie die Polizei am Montag in mehreren Medienberichten zitiert wird. Wer der Täter ist oder wie er ins Gehege gelangte sei noch unklar.

Bereits mehrere tote Tiere

Laut Ermittlungen der Polizeiinspektion Laßnitzhöhe sei bereits vor drei Wochen ein Berberaffe tot im Gehege aufgefunden wurde. Ähnliche Vorfälle hätte es auch vor zwei Jahre gegeben, wobei ein Uhu und drei Zwergziegen verendeten.

Sachdienliche Hinweise an: +43-59-133-6144

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.