Chronik | Österreich
11.09.2018

Lotto: Für Trafikanten gibt's Sechser schon vor der Ziehung

Gewinn von zehn Millionen Euro lockt die Österreicher in die Trafiken. Branchenvertreter jubeln.

Zum zweiten Mal in der 32-jährigen österreichischen Lotto-Geschichte wird am Mittwochabend ein Sechsfachjackpot ausgespielt. Gewinner gibt es aber schon jetzt: 2500 Trafikanten machen gerade gute Umsätze. „Wir hoffen, dass das noch in die Verlängerung geht und ein Siebenfach-Jackpot daraus wird“, sagt Josef Prirschl, WKO-Bundesgremialobmann der Tabaktrafikanten.

Seit einigen Tagen sind die Österreicher im Tipp-Fieber. Ein Segen für die Trafikanten, die in den vergangenen Jahren mit sinkenden Einnahmen zu kämpfen hatten. Heuer stiegen die Umsätze erstmals wieder an – was die schwachen Jahre aber nicht ausgleicht.

Kaffee als Chance

Viel bleibt den Trafikanten durch die Tipps nicht übrig. Bei Euromillionen schneiden die Unternehmer brutto fünf Prozent mit, bei Lotto sind es rund 6,7 Prozent. Um die Umsätze wieder ins Plus zu bringen, überlegten sich die Branchenvertreter Strategien. Eine davon dreht sich um Kaffee. Seit September dürfen Trafikanten den schnellen Muntermacher für unterwegs verkaufen. Der „Coffee to go“ darf in neutralen oder mit dem Logo „Meine Trafik“ versehenen Becher abgefüllt werden. Den Preis können die Unternehmer selbst festlegen. Steh- oder Sitzplätze sowie eine „gastronomische Anmutung“ sind nicht zulässig. „Es besteht ein großes Kundeninteresse. Im Moment läuft das Geschäft erst an und viele Trafikanten warten noch ab, ob es bei den Kollegen funktioniert“, sagt Prirschl.

Während die Branchenvertreter Hoffnung in das neue Konzept setzen, weht von anderer Seite schon Gegenwind. Möglich macht die Sortimentserweiterung eine Genehmigung durch die Monopolverwaltung. Den Cafetiers ist diese Änderung aber sauer aufgestoßen. Und: „Wir bezweifeln, dass die Monopolverwaltung das Sortiment so einfach um Heißgetränke erweitern kann“, sagt Wolfgang Binder, Kaffeehaus-Obmann in der Wirtschaftskammer (WK) Wien. „A la longue würde das ja die Gewerbeordnung ad absurdum führen.“ Die Fachgruppe Gastronomie der WK Österreich lässt die Causa deshalb nun Rechtsvertretern prüfen. Das Ziel: der Gang zum Oberlandesgericht.

Tipps für die Tipps

Bevor es soweit kommt, überwiegt bei den Trafikanten derzeit noch die Freude über das Umsatz-Plus durchs Lotto. Wer noch nicht gespielt hat, könnte folgende Ratschläge beachten: Wer am Lottoschein Muster ankreuzt, ist schlecht beraten. Weil das viele Mitspieler tun, müsste man den Sechser mit den anderen Gewinnern teilen. Die am häufigsten getippte Zahl ist übrigens die 19, weil sie in den meisten Geburtsjahren vorkommt. Ebenso ist es mit den Zahlen 1 bis 12. Viel Glück!