Chronik | Österreich
04/10/2019

Toter in Innsbrucker Wohnung: Opfer wurde die Hand abgetrennt

Das grausame Verbrechen ereignete sich im Stadtteil Wilten. Die Polizei hat drei Personen festgenommen.

Im Innsbrucker Stadtteil Wilten ist es Mittwochfrüh zu einem Gewaltverbrechen gekommen. Gegen 8 Uhr sei ein Notruf bei der Polizei eingelangt, sagte LKA-Leiter Walter Pupp. Als die Beamten bei der Wohnung eintrafen, fanden sie einen Toten vor. Zudem hielten sich ein weiterer Mann und zwei Frauen dort auf.

Dem Opfer wurden derart schwere Verletzungen zugefügt, dass er noch in der Wohnung verstarb. Wie die Polizei inzwischen mitteilte, wurde dem Opfer mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten und die rechte Hand abgetrennt.

"Die drei weiteren Personen, die sich in der Wohnung befanden, wurden festgenommen ", berichtete Pupp. Das Opfer dürfte aus Pakistan stammen. Die Erhebungen laufen aber noch.

"Beim Tatort handelt es sich um eine Ein-Zimmer-Wohnung. Wir wissen nicht, was für die Tat ausschlaggebend war", sagte der LKA-Chef. Fest steht jedenfalls, dass jede Menge Alkohol im Spiel gewesen sein dürfte. Eine der beiden Frauen rief rund um den Tatzeitpunkt in den frühen Morgenstunden einen Bekannten in Dänemark an und erzählte ihm, dass „etwas passiert“ sei. Dieser schlug daraufhin bei der Polizei Alarm.

Die polizeilichen Einvernahmen der drei vorläufig Festgenommenen waren zu Mittag noch im Gange, so Pupp. Ermittler begannen zudem mit der Tatortarbeit in der Wohnung im Stadtteil Wilten.

Auch die genauen Identitäten der Verdächtigen - ein Mann und zwei Frauen - waren vorerst nicht gesichert. Bei dem Mann, dem Wohnungsinhaber, dürfte es sich um einen Inder, bei einer der Frauen um eine Italienerin mit indischen Wurzeln handeln.

Die Obduktion der Leiche war für Mittwochnachmittag angesetzt.