Chronik | Österreich
23.07.2018

Totalsperre der Westautobahn bei St. Valentin nach Lkw-Unfall

Ein Lenker wurde schwer verletzt: Ein Kran der Freiwilligen Feuerwehr Amstetten wurde angefordert.

Ein Lkw-Unfall auf der Westautobahn (A1) bei St. Valentin (Bezirk Amstetten) hat am Montagvormittag nach Feuerwehrangaben eine Totalsperre der Richtungsfahrbahn Wien zur Folge gehabt. Ein Schwerfahrzeug war auf ein anders aufgefahren, das offensichtlich auf dem Pannenstreifen gestanden war, teilte das Bezirkskommando mit. Ein Lenker wurde schwer verletzt.

Der Chauffeur war im völlig zertrümmerten Führerhaus seines Sattelzuges eingeklemmt. Er musste von Helfern der FF St. Valentin und Haag befreit werden, teilte Philipp Gutlederer vom Bezirksfeuerwehrkommando mit. "Christophorus 15" flog den Mann ins Landesklinikum Amstetten. Für die Bergungsarbeiten wurde das Kranfahrzeug der FF Amstetten angefordert.

Bei dem Folgeunfall auf der Westautobahn (A1) mit mehreren Fahrzeugen an der niederösterreichisch-oberösterreichischen Landesgrenze wurde ein Lkw-Lenker nach ÖAMTC-Angaben im Führerhaus eingeklemmt. Der Verletzte sollte mittels Bergeschere befreit und vom Hubschrauber "Christophorus 10" ins Spital nach Linz geflogen werden. Der Verkehr Richtung Wien wurde laut Asfinag bei Enns-West abgeleitet.