© KURIER/Wessig

Millstätter See
08/05/2013

Tödlicher Badeunfall: Behörde ermittelt

Eine Schwimmerin wurde unter ein Linienschiff gezogen. Erste Konsequenzen aus Unfall wurden gezogen

Ein tödlicher Badeunfall hat sich am Sonntagnachmittag am Millstätter See in Seeboden (Bezirk Spittal/Drau) ereignet. Eine Schwimmerin geriet bei einer Anlagestelle unter ein Linienschiff. Die 65-Jährige wurde rasch geborgen, sie erlag jedoch noch am Unglücksort ihren Verletzungen. Am Montag haben die Behörden damit begonnen, die Umstände des Unglücks zu untersuchen.

Die Anlegestelle befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Privatbädern, obwohl laut Gesetz eigentlich im Umkreis von 100 Metern Baden untersagt ist. Allerdings gibt es Ausnahmen. Laut ORF soll an der Anlegestelle eine Tafel "Schwimmen verboten" angebracht sein. Die Staatsanwaltschaft hat die Leitung der Ermittlungen übernommen. Eine Konsequenz aus dem Unglück gibt es bereits: Alle Anlegestellen am Millstätter See sollen überprüft werden.

Augenzeugenbericht

Laut einem Augenzeugen war die Frau gerade in Richtung Ufer geschwommen, in unmittelbarer Nähe einer Schiffsanlegestelle. „Das Linienschiff schob gerade, nachdem es zuvor wie üblich an einer Brücke vor einem Hotel angelegt hatte, wieder schräg rückwärts auf den See, um dann weiterzufahren. Die Frau gelangte immer näher an das Heck des Schiffes, bemerkte das aber offenbar nicht", erklärte der Augenzeuge. Auch der Kapitän hatte die Frau offenbar nicht gesehen, auch die Versuche einer weiteren Schwimmerin, ihn aufmerksam zu machen, blieben erfolglos.

Die Frau sei regelrecht unter das Schiff gesaugt und danach rechts vorne wieder an die Wasseroberfläche gedrückt worden, so der Zeuge. Einige Menschen seien sofort ins Wasser gesprungen und hätten die Schwerstverletzte ans Ufer geholt. Nach Angaben des Roten Kreuzes konnte der Notarzt nur noch den Tod feststellen.

Faaker See

In Kärnten hat es am Montag erneut einen tödlichen Badeunfall gegeben. Nach Angaben des Roten Kreuzes ist am frühen Nachmittag ein Mann im Faaker See bei Villach ertrunken. Der Mann wurde zwar noch von Helfern aus dem Wasser geborgen, sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen blieben jedoch erfolglos.

Ein tragischer Badeunfall hat sich auch in Oberösterreich ereignet. Mehr dazu hier.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.