© APA/GERT EGGENBERGER

Chronik Österreich
11/13/2019

Tödliche Explosion in Kärntner Glock-Werk: Knallgas in Behälter

Experiment mit Knallgas misslang wegen eines ungeeigneten Behälters, sagte Gutachter der Staatsanwaltschaft.

Im Ermittlungsverfahren zu einer tödlichen Explosion im Werk des Waffenherstellers Glock in Ferlach in Kärnten hat der Gutachter der Staatsanwaltschaft seine Expertise vorgelegt. Demnach wurde ein ungeeigneter Behälter für ein Experiment mit Knallgas verwendet, sagte Markus Kitz, Sprecher der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der APA.

Ein Mitarbeiter getötet, einer schwer verletzt

Das Unglück war im heurigen März passiert. Laut Gutachter wurde Knallgas in den Behälter eingeleitet, den ein Glock-Betrieb hergestellt hatte. Ziel des Versuchs war es, alternative Energiegewinnungsmethoden zu entwickeln, sagten Zeugen aus. Als der Behälter zerbarst, erwischten Teile zwei Mitarbeiter.

Ein 49-Jähriger wurde getötet, der zweite Mitarbeiter, damals 26 Jahre alt, schwer verletzt, unter anderem erlitt er mehrere Brüche am Kopf. Die Ermittlungen werden wegen des Verdachts der Gefährdung durch Sprengmittel, grob fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung geführt.

 

Es gibt mehrere Beschuldigte, fünf Mitarbeiter sowie zwei Glock-Firmen im Rahmen der Verbandsverantwortlichkeit. Vonseiten der Beschuldigten wurden Privatgutachten vorgelegt, die nun dem Sachverständigen der Staatsanwaltschaft zur Stellungnahme vorgelegt werden, sagte Kitz. Von Unternehmensseite hieß es, der 49-Jährige habe zwar den Auftrag gehabt, hätte aber am Tag des Unglücks keinen Versuch durchführen sollen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.