Ob die Tiere verendeten, ist noch unklar. (Symbolbild)

© alpenzoo/Alpenzoo

Tierquälerei
05/26/2018

Tiroler Landwirt schüttete Gülle in Murmeltier-Bau

Ob die Tiere verendeten ist noch unklar. Der 75-Jährige wird wegen Verdachts der Tierquälerei angezeigt.

Ein schwerer Verdacht der Tierquälerei wird im Tiroler Zillertal derzeit geprüft. Ein Landwirt soll Gülle in einen Murmeltierbau geschüttet haben. Die Polizei soll durch ein Video auf den Vorfall aufmerksam geworden sein.

Schauplatz der mutmaßlichen Tierquälerei ist eine Alm in Gerlos (Bezirk Schwaz). Dort soll ein Landwirt vorsätzlich Gülle in einen Murmeltierbau eingeleitet haben, um die Tiere im Bau zu ertränken. Der Vorfall dürfte bereits vor einer Weile – vor zwei bis drei Wochen – stattgefunden haben. Am Freitag wurde die Tat bei der Polizei aber erst angezeigt.

Schließlich konnte ein 75-jähriger Bauer als Tatverdächtiger ausgeforscht werden, teilt die Exekutive mit. Ob die Murmeltiere starben, war vorerst noch nicht bekannt. Der 75-Jährige wird jedenfalls bei der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Tierquälerei angezeigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.