Chronik | Österreich
08.08.2018

Tirol: Zwei Kletterer stürzten am Wilden Kaiser in den Tod

Das Duo wollte eine Klettertour auf den sogenannten Kopftörlgrat unternehmen. Auch bei Scharnitz endete ein Bergunfall tödlich.

Zwei Personen sind am Mittwochnachmittag am Wilden Kaiser im Gemeindegebiet von Ellmau in Tirol (Bezirk Kufstein) in den Tod gestürzt. Die beiden wollten eine Klettertour auf den sogenannten Kopftörlgrat unternehmen, als sie südseitig abstürzten, sagte eine Sprecherin der Polizei zur APA. Nähere Informationen zur Identität der beiden Todesopfer waren zunächst nicht bekannt.

Die beiden Kletterer waren laut Polizei seilfrei unterwegs. In einem Rucksack wurde aber ein Klettergurt gefunden, sagte eine Sprecherin der Exekutive. Bei den beiden Opfern handelt es sich um einen Mann und einen Frau. Die Identität der Kletterer blieb aber nach wie vor unklar.

Auch aus der Bevölkerung sei noch kein Hinweis und auch keine Vermisstenmeldung eingegangen, berichtete die Polizistin. Der Unfallbereich soll nun nochmals abgesucht werden. Die beiden dürften einige hundert Meter abgestürzt sein.

Todesopfer bei Scharnitz

Ein weiterer Bergunfall bei Scharnitz (Bezirk Innsbruck-Land) hat zudem ein drittes Todesopfer gefordert. Die Person war am Nachmittag im Bereich der Westlichen Karwendelspitze abgestürzt und hatte dabei tödliche Verletzungen erlitten, sagte eine Sprecherin der Polizei zur APA.

Die Identität des Opfers war zunächst noch unklar. Die Bergung der Leiche war am Nachmittag noch im Gange.