Tirol: 17-Jähriger wurde bei Messerstecherei getötet

© Bild: APA/ZEITUNGSFOTO.AT/DANIEL LIEBL

Zwei Gruppen von jungen Männern im Alter von 16 bis 21 Jahren - insgesamt sieben Personen - gingen aufeinander los.

Ein 17-jähriger Vorarlberger ist Sonntag früh bei einem Streit unter Jugendlichen in Imst von einem 19-Jährigen mit einem Messer getötet worden. Der Verdächtige soll bei einer Auseinandersetzung unter sieben Heranwachsenden die Waffe gezogen und auf den 17-Jährigen eingestochen haben, teilte die Polizei mit. Das Opfer wurde noch von einem Notarzt versorgt, sein Leben war aber nicht zu retten.

Der Streit entbrannte aus noch unbekannten Gründen gegen 5.20 Uhr auf dem Parkplatz des Sportzentrums. Zwei Gruppen von jungen Männern im Alter von 16 bis 21 Jahren - insgesamt sieben Personen - gingen aufeinander los. Nach den Messerstichen flüchtete der 19-Jährige mit drei Begleitern zu Fuß in Richtung Stadtmitte, sie wurden aber kurze Zeit später im Rahmen einer Sofortfahndung festgenommen.

Ermittlungen zum Tathergang

Beim mutmaßlichen Täter handelt es sich laut Polizei um einen Österreicher mit Migrationshintergrund. Zu seiner Gruppe gehörten außerdem ein 16-jähriger österreichischer Staatsbürger (ebenfalls mit Migrationshintergrund) sowie ein 18-jähriger Kosovo-Albaner und ein 21 Jahre alter Türke. Das Opfer war gemeinsam mit zwei Bekannten aus Vorarlberg im Alter von 17 und 20 Jahren unterwegs gewesen. Einer davon erlitt bei der Auseinandersetzung einen Unterarmbruch.

Die Polizei führte am Sonntagvormittag Ermittlungen zum genauen Tathergang, unter anderem standen die Einvernahmen der vier Jugendlichen an, die geflüchtet waren. Die Bekannten des getöteten 17-Jährigen wurden vom Kriseninterventionsteam betreut und konnten zunächst nicht befragt werden. Weshalb der zunächst verbale Streit eskalierte, stand vorerst nicht fest. Die Obduktion des Leichnams wird am Montag durchgeführt werden.

( Agenturen , best ) Erstellt am 13.05.2018