Chronik | Österreich
05.07.2018

Texas-Feeling auf der Waldvierler Weide

Vater und Tochter zu Besuch bei den Texas-Longhornrindern, die auch viele Neugierige anlocken

Es war so etwas wie Liebe auf den ersten Blick, als Micha Hamersky im Internet die Fotos von Texas-Longhornrindern sah. Aus dem Hobby ist für den Landwirt und seine Familie aus Pöggstall, Bezirk Melk, inzwischen ein Standbein geworden, das sich wirtschaftlich gut entwickelt.

„Wir sind wahrscheinlich die ersten, die Texas-Longhorns in Niederösterreich professionell züchten“, meint Hamersky, der eine Ausbildung an einer Landwirtschaftsschule machte, obwohl seine Eltern keinen Bauernhof hatten. 24 der Rinder mit ihren ausgeprägten Hörnern grasen inzwischen auf einst verwilderten Flächen, die die Tiere wieder frei fressen, um den Hochwasserschutz am Kremsfluss zu verbessern.

„Ich schätze an den Rindern, dass sie sehr robust und kaum krankheitsanfällig sind. Und dass sie fast jedes Wetter aushalten“, meint Hamersky. Denn wenn die Tiere die texanische Hitze ertragen, werden sie wohl auch mit der Klimaerwärmung in Europa zurecht kommen, ist er überzeugt.

Hamersky hat in den USA ein einjähriges landwirtschaftliches Praktikum absolviert. Dort gab es zwar keine Longhorn-Rinder, aber er lernte einen grundsätzlich innovativen Zugang zur Landwirtschaft kennen. „Ich habe eine Nische gesucht und gefunden“, erklärt er. Als Züchter ist er Mitglied bei mehreren amerikanischen Züchtervereinigungen. Die AMA musste seine Rasse in Österreich erst auf die Registrierungsliste stellen, als er 2010 damit begann.

Inzwischen ist die Vermarktung von Fleisch und Jungtieren ganz gut angelaufen. „Die Texas-Longhorns sind eine langsam wachsende Rasse, die wenig Fett hat. Das schafft eine extrem gute Fleischqualität“, berichtet Hamersky.

Geschmack

Begeistert waren kürzlich die Mitglieder eines Wiener Steak-Klubs, die sich überzeugt haben, dass das Fleisch trotz geringen Fettanteils hervorragend zart schmeckt.

Aber auch Schädel mit den imposanten Hörnern verkaufen sich immer wieder. Hamerskys Ziel ist es, samt seiner Familie ganz von einer Landwirtschaft mit mehreren Standbeinen leben zu können. www.texaslonghorn.at