Chronik | Österreich
19.01.2018

Steirer zwei Tage nach Autounfall tot aufgefunden

Sohn erreichte Vater zwei Tage lang nicht und bat einen Bekannten nach ihm zu sehen.

Ein 82-jähriger Steirer ist erst zwei Tage nach einem Autounfall tot gefunden worden. Der Mann dürfte am Dienstag von seinem abgelegenen Haus kommend über einen Hang gestürzt sein. Er wurde aus seinem Wagen geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Als sein in Wien lebender Sohn ihn zwei Tage nicht erreichen konnte, bat er einen Freund der Familie nachzusehen, so die Polizei am Freitag.

Der Pensionist lebte alleine in dem Einfamilienhaus in Großstübing (Bezirk Graz-Umgebung). Am Donnerstag bat der Sohn den Bekannten nachzuschauen. Dabei entdeckte dieser den abgestürzten Pkw des 82-Jährigen. Er war wohl schon Dienstagvormittag talwärts gefahren und von der Straße abgekommen. Das Fahrzeug schlitterte über einen steil abfallenden Kahlschlag und blieb nach etwa 100 Metern liegen. Beim Absturz überschlug sich das Auto mehrmals. Dabei dürfte der 82-Jährige herausgeschleudert worden sein.

Der tote Steirer wurde von der Feuerwehr Großstübing mit einer Seilwinde aus dem unwegsamen Gelände geborgen und von der Staatsanwaltschaft Graz zur Bestattung freigegeben.