Chronik | Österreich
19.04.2018

Steiermark: Schweinetransporter mit 102 Tieren umgekippt

28 Schweine wurde getötet oder so schwer verletzt, dass der Tierarzt sie einschläfern musste.

Ein mit 102 Schweinen beladener Transporter ist Donnerstagfrüh im südsteirischen Vogau von der Straße abgekommen und umgekippt. 28 Tiere wurden laut Polizei dabei getötet oder so schwer verletzt, dass ein Tierarzt sie noch an der Unfallstelle einschläfern musste. Die anderen, umherlaufenden Schweine wurden von den Einsatzkräften wieder eingesammelt.

Thomas Jakobitsch von der Freiwilligen Feuerwehr Vogau schilderte auf APA-Nachfrage, dass der Lenker kurz nach 8.00 Uhr mit dem Lkw offenbar auf das Bankett geraten und dann in den Straßengraben gestürzt war. Dabei brach auf der Ladefläche das oberste von drei Stockwerken auf. Die anderen beiden Stockwerke mussten von den Helfern aufgeschnitten werden, um die Schweine zu befreien.

Manche Tiere rannten unter Schock herum, sagte Jakobitsch. Sie bildeten dann aber auf einem nahen Acker ein Rudel und konnten relativ rasch von etwa 20 Kräften der Feuerwehren Vogau und Straß eingefangen werden. Die Schweine mussten in einem Ersatztransporter ihren Weg in Richtung Süden zu einem Schlachtbetrieb fortsetzen. Der Lkw-Lenker, ein 33-jähriger Slowene, wurde bei dem Unfall verletzt, vom Roten Kreuz versorgt und konnte nach ambulanter Behandlung im LKH Wagna nach Hause.