© APA/dpa/Angelika Warmuth

Chronik Österreich
07/23/2022

Staus am Weg Richtung Süden: Verkehrsstillstand vor Karawankentunnel

Ein technisches Gebrechen führte zu zehn Kilometern Stau. Auch in Tirol müssen sich Autofahrer am Samstag in Geduld üben.

In den Morgenstunden sind Österreichs Straßen am Samstag von Blechlawinen großteils noch verschont geblieben. Ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen im Kroislerwandtunnel (A10) verursachte kurz nach 8 Uhr den ersten langen Stau - über zehn Kilometer und eine Wartezeit bis zu zwei Stunden, berichtete der ÖAMTC. Ähnlich war die Situation vor dem Karawankentunnel. Aufgrund eines technischen Gebrechens wurde die A11 für über eine Stunde gesperrt - zehn Kilometer Stau.

Auf der Tauern Autobahn (A10) wurde gegen 5.30 Uhr vor dem Ofenauer Tunnel zwar Blockabfertigung verhängt, diese aber schon zwei Stunden später wieder aufgehoben. Zu langen Verzögerungen kam es in den Morgenstunden nur an den slowenisch-kroatischen Grenzen und am Autobahnring rund um Zagreb. Zeitverluste an die zwei Stunden mussten dort in Kauf genommen werden.

Entspannung erst gegen 15 Uhr

In Tirol durften sich die Autofahrerinnen und Autofahrer auf der Brenner Autobahn (A13) zwischen Patsch und Schönberg in Geduld üben, sowie abschnittsweise auf der Fernpass Straße (B179) zwischen Biberwier und Nassereith. Mit einer Entspannung der Situation rechnete der Club erst gegen 15 Uhr.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare