Chronik | Österreich
11.06.2018

Sechsjähriger nach Badeunfall im Faaker See im Spital gestorben

Bub war von Tauchern in acht Meter Tiefe gefunden worden.

Ein sechs Jahre alter Bub aus Villach ist am Sonntag nach einem Badeunfall im Faaker See gestorben. Der Bub war am Nachmittag plötzlich verschwunden, nach einer Suchaktion fanden Taucher seinen leblosen Körper in acht Meter Tiefe. Das Kind wurde intensivmedizinisch betreut und ins Klinikum Klagenfurt geflogen, wo es laut Polizei wenig später starb.

Der Sechsjährige hatte sich gegen 16.00 Uhr in einem unbeobachteten Moment von seinen Eltern entfernt. Er ging zum Wasser und dürfte dort unbemerkt sofort untergegangen sein. Wenig später bemerkten die Eltern das Fehlen des Kindes und schlugen Alarm. An der folgenden Suchaktion waren Wasserrettung, mehrere Feuerwehren, ein Hubschrauber des Innenministeriums sowie eine Rettungshundebrigade beteiligt. Gegen 17.30 Uhr wurde das Kind im Wasser gefunden.