© APA/Gindl

Chronik Österreich
09/04/2019

Salzburg: Drogen im Wert von 560.000 Euro auf Dachboden gebunkert

Ein Pärchen hatte 56 Kilogramm Cannabiskraut gelagert. Er sitzt in U-Haft, sie wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Der Salzburger Polizei ist im August ein Schlag gegen den Drogenhandel in der Stadt gelungen. In der Wohnung und am Dachboden eines Verdächtigen stießen Ermittler auf insgesamt 56 Kilo Cannabiskraut. Der 35-jährige Albaner sitzt seither in Untersuchungshaft, seine 33-jährige Lebensgefährtin wurde auf freiem Fuß angezeigt. Das Suchgift hätte einen Straßenverkaufswert von rund 560.000 Euro gehabt.

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, war man Ende Juli auf die Spur des Dealers gekommen. Damals wurde bekannt, dass ein Albaner im Bereich des Salzburger Hauptbahnhofes große Mengen an Cannabiskraut verkaufen soll. Im Zuge der Ermittlungen wurde Mitte August schließlich der Verdächtige kontrolliert, als er nach einem Gespräch mit einem potenziellen Kunden in einem Park seine Wohnung mit einer Tasche verlies. Dabei wurden rund 500 Gramm Cannabiskraut sichergestellt.

Quelle unbekannt

Der Mann gab an, bei sich zu Hause noch weitere zwei Kilogramm Cannabiskraut gelagert zu haben. Bei einer freiwilligen Nachschau in der Wohnung wurde auch seine deutsche Lebensgefährtin angetroffen und festgenommen. Als Polizisten den Dachboden des Paares unter die Lupe nahmen, fanden sie mehrere große Taschen voll mit Cannabiskraut. Der 35-Jährige zeigte sich im Zuge der Vernehmung geständig und sagte, dass seine Lebensgefährtin nichts von seinem Suchtgifthandel gewusst habe. Von wo er das Cannabis bezog, wollte er jedoch nicht sagen.