Chronik | Österreich
03.09.2018

Salzburg: Brüder entführten eigene Schwester nach Wien

Bei einer Handypeilung konnten sowohl die Brüder als auch das Opfer in der Bundeshauptstadt lokalisiert werden.

Zwei Brüder mit tschetschenischer Abstammung haben am Montag vergangener Woche im Salzburger Pinzgau die eigene Schwester entführt und gegen ihren Willen nach Wien gebracht, berichtete die Landespolizeidirektion Salzburg. Die 21-Jährige hatte sich von ihrer Familie und deren traditioneller Lebensweise distanziert und wollte im Pinzgau ein Leben nach westlichem Stil führen.

Die Brüder im Alter von 19 und 23 Jahren, die wie die Schwester österreichische Staatsbürger sind, zerrten die junge Frau am vorigen Montag gegen ihren Willen in ihren Wagen und entführten sie nach Wien, wo die Familie lebt.

Hausdurchsuchung

Die Polizei leitete sofort nach Bekanntwerden eine Fahndung ein. Bei einer Handypeilung konnten sowohl die Brüder als auch das Opfer in der Bundeshauptstadt lokalisiert werden. Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin eine Hausdurchsuchung an. Am Dienstag nahm die Polizei die beiden Männer fest. Außerdem nahmen die Beamten die 21-Jährige in Obhut und brachten sie an einen sicheren Ort.

Gegen die mutmaßlichen Entführter wurde die Untersuchungshaft verhängt. Die beiden wurden ins Polizeigefängnis Roßauer Lände eingeliefert. Nach Abschluss der Ermittlungen informierte die Polizei heute die Öffentlichkeit.