Symbolbild

© Getty Images/Istockphoto/Aksonov/Istockphoto

Chronik | Österreich
06/15/2019

Rennrad gestohlen: Gewiefter Dieb gab sich als Kunde aus

Der Mann gab in einem Tiroler Sportgeschäft vor, eine Testfahrt durchführen zu wollen. Der Verkäufer glaubte ihm.

Ein vermeintlicher Kunde hat am Samstag in Kufstein in Tirol ein Rennrad im Wert eines mittleren vierstelligen Eurobetrags gestohlen. Wie die Polizei berichtete, gab der Mann vor ein Rad kaufen und deshalb eine Testfahrt durchführen zu wollen. Als Kaution hinterlegte er ein Kuvert, in dem sich angeblich ein hoher Bargeldbetrag befand, tatsächlich war jedoch lediglich Zeitungspapier darin.

Der Trick mit dem Kuvert

Der Unbekannte ließ sich zunächst mehrere Fahrräder von einem Mitarbeiter des Geschäfts vorführen. Dabei ließ er, für den Mitarbeiter ersichtlich, ein Kuvert auf den Boden fallen, in dem sich augenscheinlich ein hoher Bargeldbetrag befand. In weiterer Folge entschied sich der vermeintliche Kunde für eines der Räder und gab an eine Testfahrt durchführen zu wollen.

Der Mann behauptete, in einer Stunde wieder zurück zu sein und legte ein Kuvert auf den Tresen des Geschäfts, vermeintlich jenes mit dem hohen Bargeldbetrag, das ihm zuvor zu Boden gefallen war. Nach einer Stunde fehle jedoch jede Spur von dem Mann. In dem Kuvert befand sich lediglich wertloses Zeitungspapier, wie sich später herausstellte.

Mann sprach nur gebrochenes Deutsch

Der Täter war laut Polizei rund 50 Jahre alt und rund 1,70 Meter groß. Er war von durchschnittlicher Statur und trug ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift "Specialized", eine schwarze lange Hose, eine schwarze Schildkappe und eine Sonnenbrille. Er sprach akzentfreies Englisch und ein wenig gebrochenes Deutsch. Er selbst behauptete ein in Rosenheim in Deutschland wohnender Amerikaner zu sein.