Chronik | Österreich
30.08.2018

Regenschauer und Gewitter: Der Hochsommer verabschiedet sich

Für das Wochenende ist regen prognostiziert. Die Temperaturen erreichen höchstens 26 Grad.

Der Hochsommer verabschiedet sich endgültig: Für das Wochenende prognostizierten die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) teil kräftige Regenschauer und Gewitter. Die Temperaturen erreichen höchstens 26 Grad.

In Vorarlberg und im Tiroler Oberland nimmt am Freitag die Bewölkung weiter zu, es regnet immer häufiger und oft auch recht intensiv. Im übrigen Österreich scheint nach Auflösung der Restwolken vorerst zumindest teilweise die Sonne. Ab Mittag werden die Wolken von Südwesten her dichter und teils gewittrige Regenschauer breiten sich langsam aus. Ganztägig trocken bleibt es am ehesten ganz im Nordosten, Osten und Südosten. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. Frühtemperaturen liegen bei neun bis 17, die Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost bei etwa 16 bis 26 Grad.

Am Samstag zeigt sich der Himmel von einzelnen Auflockerungen abgesehen meist wolkenverhangen und es regnet wiederholt, teils auch kräftig. Regenschwerpunkte sind anfangs im Westen und ab dem Abend dann hauptsächlich an der Alpensüdseite zu erwarten. Dort können eingelagerte Gewitterzellen punktuell zu besonders großen Regenmengen beitragen. Der Wind weht indessen meist nur schwach bis mäßig aus wechselnden Richtungen. Frühtemperaturen erreichen neun bis 18 Grad, die Tageshöchsttemperaturen meist nur 14 bis 22 Grad.

Schauer und Sonnenschein

Sonntag: Vom Mariazellerland ostwärts bis zum Wechsel aber auch südostwärts bis ins Südburgenland gibt es wiederholte, teils sehr kräftige gewittrige Regengüsse. Im Süden des Landes ist es trüb und regnerisch. Im Nordosten und Norden gibt es nur zeitweise Schauer und auch sonnige Phasen. Nur mehr einzelne Schauer und auch zeitweiligen Sonnenschein gibt es im Westen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordost. Die Frühtemperaturen sind mit elf bis 17 Grad, die Tageshöchsttemperatur mit 18 bis 26 Grad erreicht.

Schwül-warme und labil geschichtete Luftmassen bleiben im Ostalpenraum auch zu Wochenbeginn am Montag wetterbestimmend. Damit zeigt sich zwar im Großteil des Landes zumindest zeitweise die Sonne, immer wieder bilden sich aber auch mächtige Wolkentürme, aus denen teils kräftige gewittrige Regenschauer niedergehen. Am trockensten und auch länger sonnig ist es im äußersten Westen. Meist ist es nur schwach windig. Frühtemperaturen erreichen zehn bis 16 Grad, die Tageshöchsttemperaturen 20 bis 26 Grad.

Am Dienstag wird hoher Luftdruck langsam wetterwirksam. Von den Kitzbüheler Alpen ostwärts und auch im Südosten ist noch mit letzten gewittrigen Regenschauern zu rechnen. Sonst ist es oft schon trocken und wechselnd, nach Westen zu sogar gering bewölkt. Der Wind weht schwach aus Nordwest bis Nordost. Frühtemperaturen liegen bei zehn bis 18 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 22 bis 26 Grad.