© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
06/20/2018

Prozess im Fall Roland K.: Schuldsprüche für alle Angeklagten

Musiker, Ex-Freundin und Wirt wurden wegen Mordes in Salzburg von einem Geschworenengericht schuldig gesprochen.

Im Prozess um die Tötung des Salzburgers Roland K. (63) sind am Mittwochnachmittag alle drei Angeklagten wegen Mordes schuldig gesprochen worden. Das verhängte Strafmaß des Geschworenengerichtes unter Vorsitz von Richter Christian Ureutz wird noch bekanntgegeben.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um einen Musiker (25), dessen Ex-Freundin (21) und einen Gastronomen (30). Laut Anklage sollen der Musiker und seine damalige Freundin den vermögenden Akademiker nach der Verabreichung von Pralinen, in die sie sieben bis acht Tabletten des Schlafmittels Noctamid gemischt hätten, in dessen Villa in der Stadt Salzburg am 19. Juli 2016 getötet haben.

Roland K. sei gefesselt und geknebelt auf einer Matratze im Keller seines Hauses alleine zurückgelassen worden, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Der Wirt, der ein Freund des Musikers war, habe das Paar zu der Tat angestiftet. Das Motiv: Die Beschuldigten hätten aus dem Nachlass des Salzburgers ein schönes Leben führen wollen. Der Musiker gestand einen Raub ohne Tötungsvorsatz ein. Seine Ex-Freundin und der Wirt beteuerten ihre Unschuld.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.