© KURIER/Schaffer

Tirol
08/16/2013

Polizei gelang Schlag gegen Drogenszene

Vier Afghanen und zwei Einheimische sind der Tiroler Polizei in Innsbruck ins Netz gegangen.

Der Tiroler Polizei ist ein Schlag gegen die Drogenszene gelungen. Wie die Exekutive am Freitag mitteilte, wurden im Zeitraum von Mitte Juli bis Anfang August vier Afghanen und zwei einheimische Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren festgenommen. Die Personen stehen in Verdacht, im Raum Innsbruck mehrere Kilogramm Marihuana an vorwiegend minderjährige Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren verkauft zu haben.

Zudem hätten die Verdächtigen einheimische Jugendliche für sie die Drogen verkaufen lassen. Zwei der afghanischen Asylwerber wurden geschnappt, als sie mit 500 Gramm Marihuana von Wien nach Innsbruck unterwegs waren. Dabei wurde auch ein erst 14-jähriges Mädchen kurzfristig festgenommen. Sie sei aber am nächsten Tag wieder freigelassen worden, hieß es seitens der Exekutive. Über die sechs Verdächtigen wurde die Untersuchungshaft verhängt. Im Zuge der Ermittlungen wurden laut den Ermittlern rund 70 jugendliche Drogenkonsumenten ausgeforscht.

Weitere Straftaten

Den beiden einheimischen Jugendlichen wurden nach Angaben der Polizei auch zahlreiche weitere Straftaten wie Körperverletzungen, gewerbsmäßiger Diebstahl, Einbruchsdiebstähle, Besitz verbotener Waffen und Widerstand gegen die Staatsgewalt angelastet.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.