Chronik | Österreich
16.06.2018

Pkw-Lenkerin verliert Bewusstsein, Auto rammt Passanten

Fußgänger wurden leicht verletzt, die 54-jährige Frau konnte nicht reanimiert werden.

Wenn ein Fahrzeug in einem Stadtzentrum mehrere Passanten rammt, wird das heutzutage unweigerlich mit einem Terrorakt in Verbindung gebracht. Am Freitagabend war in Wels jedoch die medizinische Notsituation einer Pkw-Lenkerin für einen tragischen Zwischenfall verantwortlich.

Der Unfall ereignete sich an der Kreuzung zwischen Ringstraße, Bäckergasse und Schmidtgasse in der Welser Innenstadt. Ein schwarzer Toyota kam von der Fahrbahn ab und rammte am Gehsteig eine Ampel, um dann zwei Fußgänger aus Schärding, 31 und 33 Jahre alt, niederzustoßen. Anschließend krachte der Pkw in zwei parkende Autos, einen Blumentrog und in eine Hausmauer. Dort kam er zum Stillstand.

„Die Pkw-Lenkerin hat während der Fahrt einen medizinischen Notfall erlitten. Wir gehen davon aus, dass sie bereits bewusstlos war, als ihr Wagen unkontrolliert die Menschen und Gegenstände rammte“, sagt eine Polizeisprecherin. Zeugenangaben zufolge dürfte der Pkw erst bei einer Ampel gehalten, dann beschleunigt haben und schließlich am Unfallort mit rund 30 km/h unterwegs gewesen sein. Die 54-jährige Welserin, die ursprünglich den Toyota steuerte, wurde ins Klinikum Wels überstellt, wo sie laut Polizei am Freitagabend verstarb. Auch die beiden Passanten wurden in dieses Spital gebracht, sie erlitten Prellungen und Abschürfungen. Die Ringstraße war nach dem Unfall eine Stunde gesperrt.

In Neufelden im Bezirk Mühlkreis (OÖ) ist ebenfalls am Freitagabend ein Auto von einem Zug erfasst worden. Der Pkw wurde vom Triebwagen der Mühlkreisbahn einige Meter entlang der Gleise mitgeschleift. Der 39-jährige Autofahrer aus Oberösterreich wurde bei dem Unfall verletzt. Der Lokführer und die vier Insassen des Zuges kamen mit dem Schrecken davon.

Motorradfahrer starb

Ein 62-jähriger Motorradfahrer ist unterdessen am Samstagvormittag bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Pkw in der Ortschaft Schulleredt im Bezirk Schärding in Oberösterreich ums Leben gekommen. Ein gleichaltriger Autofahrer, der auf der Brünninger Straße von Raab in Richtung Andorf fuhr und auf einen Güterweg nach links abbiegen wollte, dürfte das entgegenkommende Motorrad samt Beiwagen übersehen haben. Der Motorradlenker, der aus dem Bezirk Schärding stammt, starb laut Polizei noch an der Unfallstelle. Der Autofahrer aus dem Bezirk Grieskirchen-Eferding wurde mit leichten Verletzungen in das Krankenhaus Ried im Innkreis gebracht.

Zu einem folgenschweren Auffahrunfall mit sieben beteiligten Autos kam es ebenfalls am Samstagvormittag auf der Wiener Südosttangente im Bereich der Gürtel-Abfahrt. Laut Berufsrettung wurden sechs Personen verletzt, die Betroffenen waren zwischen acht und 60 Jahre alt. Die Tangente in Richtung Süden musste kurzfristig komplett gesperrt werden, der Stau reichte bis nach Stadlau zurück.