Chronik | Österreich
23.12.2018

Pistenbully brach auf zugefrorenem See in Kärnten ein

36-Jähriger wollte eigentlich die Eisfläche präparieren.

Ein rund vier Tonnen schwerer Pistenbully ist Samstagabend in den zugefrorenen Falkertsee (Bezirk Feldkirchen) in Kärnten eingebrochen und untergegangen. Der 36-jährige Fahrer konnte sich noch rechtzeitig aus dem Führerhaus retten, teilte die Landespolizeidirektion Kärnten mit. Nun liegt die Raupe in etwa zwölf Metern Tiefe auf Grund. Wann eine Bergung angegangen wird, ist noch offen.

Glück im Unglück

Der Mann aus Patergassen in der Nähe des Sees wollte gegen 18.00 Uhr eine Eislauffläche sowie eine Langlaufloipe präparieren. Vor dem Befahren der Eisfläche wurden mehrere Probebohrungen gemacht und die sollen laut Polizei auch ergeben haben, dass das Eis tragfähig genug sein soll.

Als der Kärntner aber über der tiefsten Stelle des Sees fuhr, begann das Eis zu brechen und der Pistenbully langsam einzusinken. Der 36-Jährige sprang aus dem Führerhaus und brachte sich in Sicherheit. Er blieb unverletzt.