Chronik | Österreich
06.11.2018

November um zehn bis 15 Grad zu warm

Hitzerekorde gebrochen: 23,5 Grad Celsius in Wieselburg.

Dem warmen Montag ist ein ebensolcher Dienstag gefolgt. Zwar wurde nach den Daten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) der Montagsspitzenwert (23,8 Grad in Salzburg Freisaal) um drei Zehntel Grad verfehlt. Doch waren auch die 23,5 Grad in Wieselburg (Bezirk Scheibbs) viel zu warm für einen Novembertag. An zweiter Stelle landete Waidhofen an der Ybbs mit 23,4 Grad.

Für die relativ junge Messstation in Wieselburg - seit 2007 in Betrieb - bedeuteten die 23,5 Grad neuen Stationsrekord für einen November. Der bisher gemessene Höchstwert in diesem Monat vom 12. November 2014 mit 21,3 Grad wurde geradezu pulverisiert.

Vom absoluten November-Rekord in Österreich ist man aber noch rund drei Grad entfernt. Dieser wurde am 2. November 1968 mit 26,6 Grad in Schlins (Bezirk Feldkirch) in Vorarlberg gemessen. Am 7. November 1997 erreichte das Thermometer im oberösterreichischen Weyer (Bezirk Steyr-Land) 26,3 Grad.

Laut ZAMG liegen die Werte derzeit um rund zehn bis vereinzelt auch 15 Grad über den für Anfang November typischen Werten. Der Grund ist eine kräftige Südströmung, mit der warme Luft aus dem Mittelmeerraum und Nordafrika nach Österreich strömt. Nördlich der Alpen ist es durch Föhn noch etwas wärmer.

Sturmböen

Das bedeutete auch Sturm: An der Wetterstation der ZAMG am Patscherkofel in Tirol erreichte der Föhn Sturmböen bis 139 Stundenkilometer. Aber auch in tieferen Lagen gab es am Dienstag kräftige Windböen durch Föhn: Knapp 80 km/h waren es in Brand in Vorarlberg, um die 70 km/h in Mariazell in der Steiermark, rund 50 km/h in der Wiener Innenstadt.

Prognose

Und laut ZAMG wird es so weitergehen: Die sehr milde und föhnige Südströmung bleibt fast durchgehend bis Sonntag erhalten. Mit Wolken und etwas Regen im Süden und teils sonnigem, teils nebeligem Wetter im Großteil von Österreich ist zu rechnen. Nur am Donnerstag dreht der Wind vorübergehend auf West und es wird allgemein vorübergehend wechselhaft.