© APA/GERT EGGENBERGER

Chronik Österreich
12/09/2019

Nach Tötung von Schwangerer in Kärnten: Neuer Vorwurf gegen Mann

Verdächtiger soll auch andere Frau via WhatsApp bedroht haben,

Nach der Tötung einer 31-jährigen, schwangeren Frau in Kärnten im Sommer gibt es nun einen neuen Vorwurf gegen den 36-jährigen Tatverdächtigen. Tina Frimmel-Hesse, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, bestätigte am Montag auf APA-Anfrage einen Bericht der "Kleinen Zeitung", wonach der Mann eine andere Frau mit WhatsApp-Nachrichten bedroht haben soll.

Laut "Kleine Zeitung" habe diese Frau, die nun als Zeugin geführt wird, bis Sommer eine Affäre mit dem 36-jährigen, verheirateten Familienvater gehabt. Im Laufe der Affäre habe sie eine Entscheidung von ihm verlangt, woraufhin sie von ihm mehrmals bedroht worden sein soll - so habe der Mann gesagt, dass er ihr Leben zerstören werde und dass sie auf seiner "To-Do-List" stehen würde. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Die 31-Jährige war in der Nacht auf 17. August in Feffernitz (Bezirk Villach-Land) getötet worden. Nachbarn der Frau hatten die Polizei gerufen, nachdem sie Lärm aus der Wohnung der 31-Jährigen gehört und kurz danach einen Mann weglaufen gesehen hatten. Die Beamten fanden die Frau tot in ihrer Badewanne. Zwei Tage später wurde der damals 35-Jährige in Untersuchungshaft genommen. Er hatte ein Verhältnis mit der Frau, bestreitet aber, sie getötet zu haben. Der Mann war auch der Vater des ungeborenen Kindes.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.