Der Mann verstarb vor Ort (Symbolbild)

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik | Österreich
06/28/2019

Mordversuch im oststeirischen Passail: Verdächtiger geständig

Der 24-Jährige und sein "bester Freund" waren zuvor offenbar in der Wohnung des Verdächtigen in einen heftigen Streit geraten.

Ein 24-jähriger Oststeirer hat in der Nacht auf Freitag im betrunkenen Zustand seinen besten Freund (21) mit Messerstichen schwer verletzt. Das Opfer befand sich nach einer Notoperation außer Lebensgefahr, laut Polizei war er am Nachmittag auf dem Wege der Besserung. Der 24-Jährige hat in einer Befragung am Nachmittag ein Geständnis abgelegt, er soll aus "aufgestauter Wut" gehandelt haben.

Die Einvernahme des Mannes war am frühen Nachmittag abgeschlossen, zu diesem Zustand war er auch ausgenüchtert. Der Oststeirer soll zum Tatzeitpunkt über ein Promille Alkohol intus gehabt haben. Er wird in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht.

Am Vormittag musste er noch ausnüchtern. Tatwaffe war ein Küchenmesser mit etwa 20 Zentimeter langer Klinge.

Zustand des Opfers stabil

Die Messerattacke war gegen 0.40 Uhr in der Wohnung des 24-Jährigen im Gemeindegebiet von Passail (Bezirk Weiz) erfolgt. Der 21-Jährige, er wohnt nicht weit entfernt, war zu Besuch bei ihm gewesen. Die beiden Freunde waren in Streit geraten.

Die Ermittlungen übernahm nicht das Landeskriminalamt, denn dieses ermittelte zeitgleich in einem Mordverdachtsfall mit einer 16-Jährigen als Opfer in Deutschlandsberg in der Weststeiermark. Die Polizistinnen und Polizisten der Dienststelle Passail bearbeiten den oststeirischen Fall selbst.