Symbolbild

© Fotolia

Chronik Österreich
07/13/2019

Mordverdacht in Bludenz: Frau nach Attacke verstorben

Am Freitag hatte ein Armenier seine Lebensgefährtin schwer am Hals verletzt. Sie ist mittlerweile verstorben.

Eine 21-jährige Frau war in der Nacht auf Freitag in Bludenz von ihrem Lebensgefährten lebensgefährlich verletzt worden. Der Attacke in einer Wohnung ging ein Streit aus Eifersucht voraus. Der 24-Jährige attackierte die Freundin, die reglos von Verwandten gefunden wurde. Sie wurde in kritischem Zustand ins Landeskrankenhaus Feldkirch gebracht.

Dort ist sie mittlerweile ihren schweren Verletzungen erlegen. Dies sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der APA. Gegen den Tatverdächtigen wurden indes Ermittlungen wegen Mordverdachts aufgenommen.

Entscheidung über U-Haft am Sonntag

Über die Verhängung der beantragten Untersuchungshaft gegen den Mann werde am Sonntag entschieden, erklärte Staatsanwaltschaftssprecher Heinz Rusch. Der Tatverdächtige konnte am Samstag aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes nicht vernommen werden.

Indes wurde auch eine Obduktion der Leiche angeordnet.

Angriff gegen Hals

Der Angriff, der vermutlich gegen den Hals der Frau gerichtet war, geschah am Freitag kurz nach 1.00 Uhr. Das 21-jährige Opfer konnte von den Rettungskräften reanimiert werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war bei der Attacke keine Waffe im Spiel.

Der 24-Jährige wurde noch in den frühen Morgenstunden festgenommen und nach Abschluss der Vernehmungen in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert. Das armenische Paar wohnte seit mehreren Jahren in Vorarlberg.