Chronik | Österreich
27.11.2018

Mord geklärt: Drei Frauen aus okkultem Kreis verhaftet

43-jährige Brandstifterin gestand auch die Tötung. Drei Verdächtige richteten bei Betrügereien enormen Schaden an.

Die Kärntner Polizei hat einen Mordfall in Villach geklärt. Mitte Oktober war eine 72 Jahre alte Villacherin tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Die Obduktion ergab, dass die Frau erdrosselt worden war. Die Polizei stieß auf drei Frauen, gegen die bereits wegen Betrügereien ermittelt wurde. Eine soll die 72-Jährige ermordet haben.

Bei den Frauen handelt es sich um eine 47-Jährige aus dem Bezirk Villach-Land, die als „Kopf“ der Bande agierte und um eine 43 Jahre alte ungarische Staatsbürgerin, die ebenfalls im Bezirk Villach-Land lebt und die am Sonntag wegen mehreren Brandstiftungen in Wernberg bei Villach verhaftet wurde. Die dritte Täterin ist eine 61 Jahre alte Villacherin.

Die Ermittlungen in dieser verwobenen Causa wurden am 19. Oktober aufgenommen, als die 72- jährige Pensionistin tot in ihrer Wohnung aufgefunden wurde. Sie war bereits stark verwest. Obwohl zunächst nichts auf eine Tötung hinwies, sei laut Polizei eine Obduktion beantragt worden. Es stellte sich heraus, dass die Frau erdrosselt wurde. In Folge wurde laut dem Leiter des Landeskriminalamtes, Gottlieb Türk, eine Sonderkommission eingerichtet. Die Polizei hielt den Fall geheim, um die Ermittlungen nicht zu gefährden.

Mordopfer beteiligt

Im Umfeld des 72-jährigen Opfers kam die Polizei auf die drei Frauen. Sie waren der Polizei wegen vergangenen und aktueller Betrügereien bereits bekannt. Das Trio und ihre Betrugsopfer - zehn sind der Polizei bisher bekannt - bewegten sich laut Türk in einem okkulten, sektenähnlichen Kreis und befanden sich in einem Abhängigkeitsverhältnis zur 47-jährigen Auftragstäterin. Mit erfundenen Krankheiten, Arzt- oder Anwaltsrechnungen erschlichen sie sich  Zahlungen in Gesamthöhe von einer Million Euro. Die 72-Jährige Villacherin dürfte laut Polizei teilweise in die Betrügereien verstrickt gewesen sein. Den Opfern wurde "schweres Unheil" angedroht. Gemeint waren damit auch übersinnliches Unheil wie das Verfluchen und Verhexen von Personen.

Die Ungarin gestand den Mord an der Villacher Pensionistin - im Auftrag der 47-Jährigen. Motiv dürfte sein, dass das Opfer ihr Testament, in dem die 47-Jährige als Alleinerbin eingesetzt war, wieder umändern wollte und auch einen Teil ihres Geldes zurückfordern wollte. Die Ungarin gab auch die Brandstiftungen im Auftrag der 47-Jährigen zu.

Die 61-jährige Mittäterin gestand, die Komplizin beim einer Brandstiftung nach Wernberg gefahren zu haben. Das Motiv der Brandstiftungen ist nicht klar, aber auch ein Brand in Sattendorf vom Juni soll mit all den Taten in Zusammenhang stehen. Der Schaden der Brandstiftungen beträgt rund 500.000 Euro, so Türk.

Die Haupttäterin gestand teilweise den Betrug, nicht aber den Mordauftrag. Da weitere Opfer, auch österreichweit, nicht ausgeschlossen sind, werde laut Türk weiter ermittelt. Die Polizei ruft auch sämtliche Betrugsopfer auf, sich bei der Exekutive zu melden.