© Atzenhofer Wolfgang

Chronik Österreich
06/09/2019

Mord in Greinsfurth: 5.000 Euro für Hinweise auf Mörder

Nach rätselhafter Bluttat an zweifacher Mutter (52): Polizei setzt Ergreiferprämie aus

„Irgendjemandem muss etwas aufgefallen sein. Es hat einen erbitterten Kampf gegeben.“ Der Chef der nö. Mordkommission, Hannes Fellner und sein Team ermitteln auf Hochtouren im Fall jener zweifachen Mutter, die am 28. Mai auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Greinsfurth im Bezirk Amstetten ermordet wurde.

Um den Fahndungsdruck zu erhöhen, hat die Familie des Opfers nun ein Foto der Getöteten zur Verfügung gestellt und die Polizei eine Ergreiferprämie von 5.000 Euro ausgesetzt.

Das Landeskriminalamt (LKA) interessiert sich besonders für die Frage, ob im Großraum Amstetten in der Nacht zum 29. Mai eine Person mit stark verschmutzter Kleidung oder Kratzern und Schürfwunden an den Händen oder im Gesicht aufgefallen ist?

Opfer wehrte sich heftig

Den Spuren nach zu schließen hat sich das Opfer gegen ihren Peiniger heftig zur Wehr gesetzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat die 52-jährige Filialleiterin Brigitte G. (52) gegen 20.30 Uhr den Lebensmittel-Discounter „Norma“ im Einkaufszentrum WestSide City verlassen.

Der weiße Opel Corsa der Oberösterreicherin stand nur unweit entfernt auf dem Parkplatz des Shoppingcenters. „Auf dem Weg vom Geschäft zum Auto dürfte die Frau dem Mörder in die Arme gelaufen sein“, berichtet ein Ermittler.

Was das Motiv für die Tat betrifft, können derzeit nur Mutmaßungen angestellt werden. Vielleicht wollte ein Spieler oder ein Süchtiger ans schnelle Geld kommen und der Frau die Handtasche stehlen. Das Opfer hat sich erbittert gewehrt.

Kleidung des Opfer schmutzig

Der Kampf auf Leben und Tod hat auf dem durch den Regen aufgeweichten Erdboden eines Grünstreifens stattgefunden. „Die Kleidung des Täters ist dabei sicherlich stark verunreinigt worden. Wir gehen davon aus, dass er gatschig war und vielleicht auch seine Hände zerkratzt wurden“, so ein Kriminalist.

Nachdem Brigitte G. im Gebüsch zurückgelassen wurde, schnappte sich der Täter die Handtasche mit den Autoschlüsseln der Toten und fuhr mit dem Opel davon. Im Zuge der Suchaktion wurde der Wagen gegen 3.30 Uhr Früh im Bereich der sogenannten „Forsthaide“ in Greinsfurth bei der Bahnstraße aufgefunden.

Das Landeskriminalamt ließ nichts unversucht und durchkämmte das riesige Areal in den vergangenen Tagen auf der Suche nach der Handtasche oder anderen Spuren mehrmals mit Polizeischülern. Auch Kameras aus der Umgebung und Wildkameras der Jägerschaft werden noch auf mögliche Treffer überprüft.

Vertraulich

Durch die Einbindung der Öffentlichkeit erwarten sich die Fahnder neue Ermittlungsansätze. „Jede noch so belanglos scheinende Wahrnehmung kann für die laufenden Ermittlungen wegweisend sein. Die Aufklärung einer so abscheulichen Tat ist nicht zuletzt auch für die Hinterbliebenen von großer Bedeutung“, sagt der Leiter des nö. Landeskriminalamtes, Omar Haijawi-Pirchner.

Für sachdienliche Hinweise, die zur Ausforschung des oder der bislang unbekannten Täter führen, wird ein Geldbetrag in der Höhe von 5.000 Euro ausgelobt. Sachdienliche Hinweise werden an das LKA NÖ unter 059133-30-3333, erbeten und auf Wunsch vertraulich behandelt.