Chronik | Österreich
05.08.2018

Treffpunkt Wien: „Die Donau ist für mich Zuhause“

Am 17. August singt Mel Verez beim Hafen Open Air. Zur Erholung findet sie sich oft im The View ein.

Mit 12 schrieb sie ihre ersten Lieder, mit 17 stand sie auf der Bühne und mit 22 beeindruckte sie die Jury der deutschen Castingshow „The Voice“. Mittlerweile hat sie mehr als 200 Lieder geschrieben, mit internationalen Größen wie The Boss Hoss gearbeitet und in zwei Wochen steht sie zum zweiten Mal auf der Bühne des Hafen Open Air.

Es sind beeindruckende Eckdaten, die die 28-jährige Wiener Liedermacherin Mel Verez vorweisen kann. „Manchmal habe ich das Gefühl, ich muss schon 40 sein, weil ich so viel erlebt habe.“ Sie muss lachen. „Aber das hat sich alles so ergeben“, sagt die Künstlerin, als die den KURIER zum Mittagessen im Restaurant „The View“ direkt an der Donau trifft.

Ihr Erfolgsrezept? „Mir war es immer wichtig, verlässlich zu sein und eine gute Leistung zu erbringen. Das merken sich die Menschen, leiten einen dann weiter.“ Sie zuckt mit den Schulter.

Ihr Zwergspitz Maggie trinkt gierig vom Wasser, das der Kellner hingestellt hat. Der Spaziergang war nicht lang, aber an diesem heißen Sommertag ist ihnen trotzdem sehr warm geworden. Mel Verez bestellt sich einen Honig-Ingwer-Eistee.

Nobel und gemütlich

Vor fünf Jahren hat Gastronom Igor Jakobovic das Restaurant beim Schifffahrtszentrum der Donaudampfschifffahrtsgesellschaft übernommen. Die früheren Betreiber hatten mit dem Standort nicht viel Erfolg gehabt. Jakobovic wollte es besser machen. Er erneuerte die Karte, sorgte dafür, dass Touristen ebenso fündig werden würden wie Wiener, die für Geschäftstermine oder zum Entspannen einkehrten.

Das Konzept ist aufgegangen: Mel Verez fühlt sich sehr wohl. Sie mag die edle Einrichtung, die stylische Stühle auf der Terrasse. Und es sei die ideale Mischung, meint sie nun, als ihr der Kellner Hühnerbrust mit Rosmarinerdäpfeln serviert. Weil sie nach dem Laufen einfach in Jogginghose auf der Terrasse sitzen und dann wieder mit Freundinnen fein am Abend zum Hugo und Aperol Spritz trinken herkommen könne. „Das ist wie Sex & The City“, sagt sie. „Wir diskutieren alles: Trennungen, Beziehungsprobleme, Kinderprobleme.“

Ihr Blick fällt auf die Terrasse, die Donau dahinter. Ihr Leben spielt sich großteils an diesem Fluss ab. „Die Donau ist für mich Zuhause“, sagt sie. Sie wohnt nur ein paar hundert Meter entfernt, ist auch in der Nähe aufgewachsen. Im Juni stand sie auf der Bühne der Donauinsel und in zwei Wochen folgt der Auftritt im Alberner Hafen, einige Kilometer flussabwärts.

Hippe Schwester

Bei diesem Auftritt wird sie ein neues Projekt vorstellen: MelVee. Was man sich darunter vorstellen kann? „Das ist die junge, hippe Schwester von Mel Verez“, sagt sie. „Für Fans von Bruno Mars genauso wie für jene, die Red Hot Chilli Peppers mögen.“

Apropos Red Hot Chilli Peppers. Die amerikanische Alternative Rock-Band war mit ein Auslöser für ihre musikalische Karriere. „Diese Band und Cher“, sagt Mel Verez und lacht. „Auch wenn das gar nicht zusammenpasst. Ich hab mit einer Freundin auch oft versucht, Outfits von Cher nachzumachen. Und vielleicht ist mein tiefes Timbre auch wegen ihr entstanden.“

Wie ihr Ideen für neue Lieder kommen? „Ich bekomm so ein starkes Gefühl. Manchmal hör ich schon das ganze Lied, manchmal ein Arrangement. Und dann hab ich auch Blitzideen.“ Sie holt aus: „Meine erste Band, zum Beispiel, die hieß Gordopac, weil dieses Wort auf einmal in meinem Kopf war. Immer wieder hab ich das gehört, Gordopac, Gordopac. Bis wir die Band so genannt haben – dann war die Stimme weg.“ Sie trinkt den Eistee aus. „Das ist irgendwie magisch.“

The View

Die Speisen - Mediterraner Bauernsalat  (10,50 €), Hühnerfilet mit Rosmarinerdäpfel (14,50 €), Fisch im Ganzen (nach Angebot, 20,50 €), Erdbeer Crème brûlée (7,50 €)

Die Getränke - Hugo oder Prosecco Aperol (je 6 €), hausgemachte Eistees (4,50 €), Gin Tonic Variationen etwa Gin Mule (10,50 €).

Das Lokal - 170 Plätze im Restaurant, 150 auf der Terrasse. Regelmäßig für  Hochzeiten oder Firmenfeiern  gebucht. Sonntags ab 17 Uhr gibt es Live Musik.

Hafen Open Air

Zum zwölften Mal findet am 17. und 18. August im Alberner Hafen das Hafen Open Air statt.

Headliner am Freitag sind „Wir 4  -Austria 3“, am Samstag Rainhard Fendrich. Info hier: hafenopenair.at
Mel Verez wird ihr neues Projekt MelVee vorstellen. Zu  hören ist sie am Freitag um 20 Uhr. Infos zu ihrer Musik: mel-vee.com