Chronik | Österreich
30.07.2018

Massenschlägerei am Villacher Bahnhof

Mit Stöcken, Gürteln und Glasflaschen. Zumindest 15 beteiligte Männer und Jugendliche.

Am Sonntagabend hat es beim Villacher Hauptbahnhof eine Schlägerei mit mindestens 15 beteiligten Männern und Jugendlichen gegeben. Laut ersten Erhebungen der Polizei griffen sieben bis zehn angeblich afghanische Staatsbürger, die in Villach wohnhaft sind, sieben weitere Männer - Russen und Österreicher - an.

Die Angreifer gingen mit Holzstöcken, Gürteln und Glasflaschen auf ihre Opfer los. Beim Auto eines der Attackierten wurde die Heckscheibe eingeschlagen. Ein 14-jähriger Russe und ein 21-jähriger Österreicher wurden verletzt und ins Landeskrankenhaus Villach eingeliefert.

Sieben Personen identifiziert

Die Angreifer waren noch vor dem Eintreffen der Polizei geflüchtet. Sieben Personen, wurden noch in der Nacht von Beamten angehalten und von einem der Opfer identifiziert. Der Grund für die Auseinandersetzung war zunächst unbekannt. Alle Beteiligten werden nach Abschluss der Erhebungen bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.