Der schwer verletzte 22-Jährige wurde vom Waggondach geborgen.

© HONORARFREI /Polizei

Gefährliche Mutproben
04/12/2014

Mann auf Waggon geriet in den Stromkreis

Der 22-Jährige wurde in eine Spezialklinik gebracht. Sein Freund steht unter Schock.

Ein 22-jähriger Mann aus Feldkirch erlitt am Samstag bei einem Stromschlag auf dem Bahnhof Hohenems (Vorarlberg) schwere Verbrennungen am ganzen Körper. Laut Polizei hielt er sich dort gegen 5 Uhr Früh mit einem 19-jährigen Freund auf.

Der 22-Jährige kletterte unerlaubt auf das Dach eines abgestellten Güterwaggons. Dabei geriet er in den 15.000 Volt starken Stromkreis. Sein Freund kletterte zu dem am Dach liegenden Schwerverletzten und löschte mit einer Jacke dessen brennende Kleidung. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte blieben beide am Dach. Der 22-Jährige wurde nach der Erstversorgung durch ein Notarztteam in eine Spezialklinik nach Murnau (Deutschland) geflogen. Sein Freund blieb unverletzt, konnte aber geschockt vorerst keine näheren Angaben zum Unfallhergang machen. Neben Rettung, Feuerwehr, ÖBB-Einsatzkräften und Polizei war auch ein Kriseninterventionsteam im Einsatz.

Notbremsung

Eine Mutprobe auf den Gleisen der Westbahn hätte Freitagnacht einem 16-Jährigen bei Neumarkt am Wallersee (Salzburg) fast das Leben gekostet. Er wollte den Luftzug eines herannahenden Zugs spüren und stellte sich zwischen die beiden Schienenstränge. Der Lokführer bemerkte ihn und leitete sofort eine Notbremsung ein. Der 16-Jährige sprang im letzten Moment zur Seite, wurde aber vom Zug gestreift und am Unterschenkel verletzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.