Chronik | Österreich
14.04.2018

Kärntnerin starb nach Absturz bei Alpintour in Norwegen

Medien berichten von Sturz über Klippen, sie erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Eine Kärntnerin ist laut Medienberichten am vergangenen Donnerstag in Norwegen nach einem Sturz von einer Klippe ums Leben gekommen. Die Frau soll mehrfache Mutter und Mitte 50 sein sowie aus einer Lavanttaler Unternehmerfamilie stammen. Sie war nach dem Absturz zwar noch lebend gefunden und ins Krankenhaus geflogen worden, doch dort erlag sie ihren schweren Verletzungen.

Die Kärntnerin soll laut norwegischen Medien am Donnerstag gegen 15.00 Uhr am Russelvfjellet in den Lyngenalpen bei einer Alpintour abgestürzt sein. Etwa 30 Minuten später wurde sie gefunden und mit einem Hubschrauber ins Universitätskrankenhaus nach Tromsö gebracht. Dort sei sie aber rund eineinhalb Stunden später gestorben. Ein Sprecher des Außenministeriums hat den Absturz gegenüber österreichischen Medien bestätigt, war aber Samstagnachmittag für die APA vorerst nicht erreichbar.