Chronik | Österreich
03.10.2018

Kärntner Missbrauchsopfer klagt Ex-Diakon auf 89.000 Euro

Täter solle nicht "weiterhin völlig unbehelligt herumlaufen"

Ein 44 Jahre alter Kärntner klagt einen ehemaligen Diakon der katholischen Kirche auf 89.000 Euro. Er sei mehrfach von dem Diakon sexuell missbraucht worden, er wolle verhindern, dass dieser Mann weiterhin völlig unbehelligt herumlaufe, sagte das Opfer am Mittwoch in einer Aussendung.

Beim Landesgericht Klagenfurt bestätigte man auf Anfrage der APA, dass es ein entsprechendes Zivilverfahren gibt. Details wurden nicht bekanntgegeben. Nach Angaben des Opfers erfolgte der Missbrauch ab dem Alter von elf Jahren während seiner Zeit im SOS-Kinderdorf Moosburg.

Der 44-Jährige hatte sich bereits vor Jahren an die Klasnic-Kommission gewandt, die ihm 15.000 Euro zusprach. Laut der Diözese Gurk-Klagenfurt war der Diakon von 1982 bis 1995 in Moosburg und danach noch bis 1997 in St. Martin am Techelsberg. Als Diakon ist er nicht mehr tätig. Der ehemalige Kärntner Diözesanbischof Alois Schwarz ist vom Kläger als Zeuge in dem Zivilverfahren gegen den ehemaligen Diakon benannt worden.