© FF St. Veit/ Glan

Kärnten
10/23/2013

Großfeuer zerstört Sägewerk

Bei dem Brand in St.Veit an der Glan konnte sich eine fünfköpfige Familie gerade noch in Sicherheit bringen.

Bei einem Großbrand in einem Kärntner Sägewerk kam es in der Nacht zum Mittwoch gleich zu mehreren gefährlichen Situationen: So konnte ein Feuerwehrmann gerade noch rechtzeitig zur Seite springen, bevor eine brennende Außenmauer einstürzte. In einer Halle explodierten außerdem Lackbehälter.

Als die Feuerwehr um vier Uhr früh bei dem Sägewerk in Glantschach ankam, stand eine der beiden Firmenhallen bereits in Vollbrand. Die Flamen hatten auch schon auf ein Wohnhaus übergeschlagen, das einige Meter entfernt stand: Die Bewohner, ein Ehepaar und drei Kinder, konnten sich aber noch rechtzeitig selbst in Sicherheit bringen, niemand wurde verletzt. Die Familie schaffte es auch, ihre Haustiere ins Freie zu bringen.

Bilder von dem Brand:

100 Feuerwehrleute kämpften stundenlang damit, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Der Einsatz war gefährlich, da in der Firma auch Gasflaschen und Behälter voll Lack verwendet werden: Aufgrund der großen Hitze explodierten einige von ihnen. Ein Feuerwehrtrupp wurde beinahe von einem Lackfass getroffen. Wie groß die Hitze gewesen ist, zeigte sich auch an den Begrenzungspfosten an der Straße: Sie begannen zu schmelzen.

Noch Mittwochmittag musste Brandwache gehalten werden, vereinzelt flackerten immer wieder Glutnester auf. Die Brandursache müssen jetzt Experten des Landeskriminalamtes klären. Der Sachschaden wird mit mehreren 100.000 Euro beziffert.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare