© Christopherus

Chronik Österreich
08/05/2019

Kärnten: Mehrere Tote bei Frontalkollision

Der Unfall ereignete sich bei Mölbling, Bezirk St. Veit. Ein weiteres Kind wurde verletzt. Auch der Lenker des zweiten Wagens starb.

Vier Tote forderte ein schwerer Verkehrsunfall Montagnachmittag auf der Friesacher Straße (B317) bei Mölbling im Kärntner Bezirk St. Veit. Ein 13-jähriger Bub wurde per Notarzthubschrauber RK1 ins LKH Klagenfurt geflogen. Er wird momentan im Krankenhaus betreut und befindet sich in stabilem Zustand.

Ein 48-jähriger geriet aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehrsbereich und streifte den entgegenkommenden Pkw eines 50-jährigen aus Oberösterreich. Der Wagen des 48-Jährigen geriet dadurch ins Schleudern und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden Cabrio eines 44-jährigen Mannes. Bei der Frontalkollision wurden der 48-Jährige St. Veiter, der 44-jährige Lenker des Cabrios, seine 36-jährige Lebensgefährtin und seine neunjährige Tochter getötet.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen. "Die ersten Zeugenaussagen sind erst zu verifizieren, da alle unter Schock gestanden sind. Die Beamte sichern akribisch Spuren, um die Unfallursache zu klären", sagte Rainer Dionisio, Sprecher der Landespolizeidirektion Kärnten.

Der Zusammenstoß ereignete sich gegen 13.30 Uhr und löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus.

Der Artikel wurde aktualisiert.