Chronik | Österreich
02.09.2018

Jobangebote: Wörthersee lockt mit Geld und Gold

Touristiker der Region als Headhunter: Fachkräfte werden gezielt aus Westösterreich abgeworben

„Von Jahr zu Jahr wird es schwieriger, Köche, Kellner und Stubenmädchen zu finden. Obwohl wir am Wörthersee viel zu bieten haben, die Mitarbeiter eine wunderbare Umgebung vorfinden und nicht eingesperrt sind wie im Winter am Arlberg“, sagt Julischka Politzky, die in Velden das Stammhaus Politzky, das SWITCH, das Le Cafe, das Carame und das CasinOHOtel betreibt.

Laut Wirtschaftskammer Kärnten fehlen in diesem Sommer rund um den beliebten See 350 Fachkräfte. Der Wörthersee Tourismus hat nun eine originelle Initiative gestartet, um gegenzusteuern: Mithilfe einer Info-Broschüre, die ab Herbst in den Wintertourismus-Hochburgen in Westösterreich verteilt wird, will man Fachkräfte abwerben und an den Wörthersee binden.

„Lebensnotwendig“

Touristiker als Headhunter? „Es ist ein neuer Weg, den wir hier beschreiten. Wir wollen die Betriebe bei der Suche und dem Keilen nach Fachkräften nicht mehr alleine lassen“, sagt Mario Schönherr vom Wörthersee-Tourismus. Für den Wörthersee sei es „lebensnotwendig“, gutes, qualifiziertes, freundliches und engagiertes Personal zu gewinnen. „Nicht nur für den Sommer, denn rund zehn Prozent der Betriebe haben inzwischen ganzjährig geöffnet“, sagt Schönherr.

„Job the Lake“ nennt sich die Offensive. Die druckfrische, 64 Seiten umfassende Broschüre wird bereits in Personalhäusern und AMS-Stellen in Vorarlberg, Tirol und Salzburg verteilt. Nicht nur die Initiative ist originell, auch die Werbung dafür. In der Drucksorte beantwortet Kärntens Tourismuslandesrat die Frage: „Warum gerade Wörthersee?“ mit dem Argument, man könne arbeiten, wo andere Urlaub machen. Roland Sint, Geschäftsführer des Wörthersee-Tourismus, weist auf den Umstand hin, das man guten Verdienst mit hoher Lebensqualität verbinden könne. Die Wörthersee Akademie wirbt mit kostenlosen Seminaren zur Weiterbildung. Es folgt der Hinweis, dass man von den besten Köchen lerne, dass am See ein Event das nächste jage, dass jederzeit Kurz-Trips nach Italien oder Slowenien ans Meer möglich seien. Und die Wörthersee Plus Card, eigentlich Gästen vorbehalten, gibt’s für Fachkräfte künftig gratis dazu.

Gratis Kinderbetreuung

„Du musst Benefits anbieten, um Mitarbeiter zu gewinnen, oder bestehende zu halten“, weiß Politzky. In ihrem Fall erhält beispielsweise jeder Angestellte beliebig viele Gratiseintritte ins Veldener Gemeindebad. Die Top-Betriebe rund um den See stellen in der Broschüre gezielt vor, was sie zu bieten haben:

So wirbt das Schlosshotel Velden mit einer „Work-Life-Balance“, das Seefels mit Gratis-Tennisplätzen, das Balance in Pörtschach verweist auf die neu renovierten Personalzimmer, das Parkhotel in Pörtschach auf die einzigartige Lage („Sonnenauf- und Sonnenuntergang am gleichen Fleck erleben“) sowie auf die Gratis-Betreuung der Kinder der Mitarbeiter. Und das benachbarte Jilly Beach betont nicht nur, dass Fitnessraum und Wellnessbereich genutzt werden könnten. „Auch Waschmaschine und Trockner sind kostenlos.“

Das Marche in Techelsberg hat aber die besten Chancen auf neue Fachkräfte. „Wer das ganze Jahr gesund bleibt, bekommt feierlich ein Gramm Gold geschenkt“, heißt es. Und für künftige Mitarbeiter noch verlockender: Es garantiert die Fünf-Tage-Woche. „Das kommt bei den Angestellten an. Nur die wenigsten sind bereit, die ganze Woche, an Wochenenden und Abenden zu arbeiten“, resümiert Touristiker Schönherr.