Chronik | Österreich
30.05.2018

Graz Karlau: 28-jähriger Häftling lag tot in Zelle

Obduktion angeordnet. Keine Hinweise auf Fremdverschulden oder Suizid.

Ein 28-jähriger Häftling der Grazer Justizanstalt Karlau ist Mittwochfrüh tot in seiner Zelle gefunden worden. Die Ursache für den Tod des Österreichers war Mittwochnachmittag noch unklar. Eine Obduktion wurde angeordnet. Das Landeskriminalamt hat die Erhebungen übernommen und die beiden Mithäftlinge, die sich in der Zelle befanden, befragt.

Laut Gerhard Derler, stellvertretender Leiter der Justizanstalt, deute derzeit nichts auf ein Fremdverschulden oder einen Suizid hin. Der alarmierte Notarzt konnte jedenfalls nur noch den Tod feststellen, sagte er auf APA-Nachfrage. Der 28-Jährige war seit 2014 wegen Raubes in der Karlau in Haft gewesen und hätte noch mehrere Jahre abzusitzen gehabt.