Chronik | Österreich
03.06.2018

Fußballvater schlug in Osttirol Schiedsrichter nieder

Auch einer seiner Söhne wurde handgreiflich. Partie wurde abgebrochen. Anzeige bei der Staatsanwaltschaft.

Ein Fußballvater ist am Samstag in Nikolsdorf (Bez. Lienz) nach einer Schiedsrichter-Entscheidung gegen einen seiner Söhne auf den Referee losgegangen. Er schlug den Unparteiischen auf dem Spielfeld mit einem Faustschlag nieder und prügelte weiter auf den am Boden liegenden Schiedsrichter ein. Auch einer der Söhne wurde im Tumult auf dem Spielfeld handgreiflich, so die Polizei auf APA-Anfrage.

Die Polizei bestätigte damit einen Bericht von ORF Radio Kärnten und der Online-Ausgabe der Kleinen Zeitung. Die Partie zwischen TSU Nikolsdorf und dem FC Mölltal in Kärntens Fußball-Unterhaus (1. Klasse A) ging in der 85. Minute beim Stand von 0:0 schon dem Ende zu, als das Geschehen eskalierte. Ein Nikolsdorfer Spieler reklamierte beim Schiedsrichter ein vermeintliches Foulspiel an seinem Bruder, das dieser aber nicht gab. Stattdessen erhielt dieser die Gelb-Rote Karte.

Daraufhin brannten beim Vater der beiden Kicker sämtliche Sicherungen durch. Er stürmte auf den Platz und versetzte dem Unparteiischen einen Faustschlag ins Gesicht, wie es bei der Polizei hieß. Anschließend habe er dem auf dem Boden liegenden Mann Fußtritte gegen Kopf und Oberkörper verpasst. Als dem Schiedsrichter daraufhin der Trainer und Spieler des FC Mölltal zu Hilfe kamen, lief der Spielervater davon. Die Polizei sprach von einem nachfolgenden Tumult, in dessen Verlauf einer der Söhne des Mannes im Alter von 20 Jahren einen Gegenspieler ebenfalls mit einem Faustschlag niederstreckte. Nach der Darstellung des FC Mölltal wurde der Spieler geschlagen, als dieser den flüchtenden Vater verfolgte. "Die Täter sind bekannt, es erfolgt eine Anzeige an die Staatsanwaltschaft", so die Polizei in Lienz.

Die Partie wurde nach dem Zwischenfall abgebrochen, Nikolsdorf stand bereits drei Runden vor Schluss als Tabellenletzter fest. Gegenüber dem ORF Kärnten zeigte sich der Schiedsrichter fassungslos: "Ich bin seit 26 Jahren Schiedsrichter und habe 3.000 Spiele geleitet. Aber so etwas habe ich noch nie erlebt". Der Sektionsleiter des Vereins aus Nikolsdorf, Michael Fasching, kündigte einen Vereinsausschluss des Mannes an. "Solche Leute müssen vom Verein weg. Auch wenn es schade ist, weil die beiden Burschen wirklich brav sind und gut spielen", sagte Fasching.