Zugstrecke Salzburg-München bis 4. Oktober eingestellt

FLÜCHTLINGE: MIGRANTEN AM SALZBURGER BAHNHOF
Foto: APA/BARBARA GINDL Die Zugstrecke zwischen Salzburg und München wurde vorübergehend eingestellt.

Es gibt keinen Schienenersatzverkehr. Am Montag kamen 11.000 Flüchtlinge nach Österreich.

Der Fernverkehr von und nach Bayern über den Hauptbahnhof Salzburg bleibt wegen der behördlichen Maßnahmen in Deutschland vorerst bis Sonntag, den 4. Oktober 2015 - also bis zum letzten Tag des Münchner Oktoberfestes - in beide Richtungen eingestellt. Das berichteten die ÖBB am Dienstag unter Berufung auf Informationen der Deutschen Bahn. S-Bahnen im Nahverkehr werden nur bis zur Haltestelle Salzburg-Liefering kurz vor der Grenze geführt.

 

***Update zur Lage auf der Strecke Salzburg - München 22.9.2015, 11:30 Uhr*** Aufgrund einer Anweisung der deutschen...

Posted by Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) on Tuesday, September 22, 2015

"Es gibt keinen Schienenersatzverkehr", sagte ÖBB-Sprecher Rene Zumtobel am Dienstag. "Kunden, die von Salzburg nach München wollen, müssen mit dem Bus oder dem Taxi nach Freilassing fahren." Der Korridorverkehr über das Deutsche Eck ist von der Maßnahme nicht betroffen. Die Züge von und nach Innsbruck, Bregenz und Zürich halten in Bayern nicht und verkehren darum planmäßig. Nicht betroffen sind auch alle anderen Grenzübergänge von und nach Deutschland.

"Der Zugverkehr am Salzburger Hauptbahnhof verläuft planmäßig. Die Züge sind mit hoher Pünktlichkeit auf Schiene. Auch die Kundenbereiche und Geschäfte am Vorplatz und in der Bahnhofspassage sind einfach und problemlos erreichbar", informierte Zumtobel.

11.000 Flüchtlinge kamen nach Österreich

Zuvor waren am Montag 11.000 Flüchtlinge nach Österreich gekommen. 8.600 übernachteten in betreuten Notquartieren, 800 weitere verbrachten die Nacht in Sammelstellen, berichtete Gerry Foitik, Bundesrettungskommandant des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK). Insgesamt stehen seit Dienstag 16.000 Notschlafstellen bereit.

Das Zielland der meisten Flüchtlinge war weiterhin Deutschland. Auch am Montag und am Dienstag funktionierte die Weiterreise Foitik zufolge sehr gut, wodurch die österreichischen Quartiere entlastet wurden. Neben Bussen und Sonderzügen seien viele Migranten auch über die Grüne Grenze nach Deutschland weitergezogen.

Foitik ging davon aus, dass der Zuzug bis Freitag in etwa gleich bleiben wird. "Es gibt derzeit keine Spitzen, die Situation kann sich aber immer ändern", sagte der Bundesrettungskommandant. Am Wochenende dürfte sich der Zustrom nach Österreich aber erfahrungsgemäß wieder verstärken.

Mehrarbeit der Taxilenker

Die Einstellung des Bahnverkehrs bereitet den Salzburger Taxilenkern mehr Arbeit. "Wir haben merklich verstärkt Fahrten über die Grenze. Das hat zugenommen", sagte der Chef der Salzburger Funktaxivereinigung 8111, Peter Tutschku, am Dienstag zur APA. Beziffern könne er die Zunahme allerdings nicht.

Auch ob der Zustrom zum am Samstag eröffneten Oktoberfest in München Auswirkungen auf die Taxler in Salzburg hat, weil keine Züge mehr direkt ab dem Hauptbahnhof verkehren, könne er noch nicht sagen. "Dafür ist es zu früh."

Die Fahrer in Salzburg hätten alle die Empfehlung bekommen, keine Flüchtlinge nach Freilassung zu bringen. "Das fällt unter Schlepperei. Wenn sich die Lenker daran halten, gut. Wenn nicht: mehr als aufklären können wir nicht." Bis kurz vor die Grenze an der Saalach-Brücke in Salzburg-Liefering dürfen die Taxler übrigens sehr wohl mit Flüchtlingen fahren. "Streng genommen haben die Fahrer eine Personenbeförderungspflicht." Den Preis für eine Fahrt von der Salzburger Innenstadt nach Freilassing bezifferte Tutschku mit 25 Euro. "Nicht mehr, nicht weniger."

Flüchtlinge

Impressionen vom Salzburger Hauptbahnhof

Die Flüchtlingslage in der Stadt Salzburg blieb auch am Dienstag unverändert. Die deutschen Behörden ließen erneut nur Kleingruppen einreisen. Wie schon die Tage davor brachte ein Sonderzug nach Deutschland mit 400 Flüchtlingen am Montag gegen 21.00 Uhr eine kurze Entlastung des Notquartiers in der Bahnhofsgarage. Dennoch nächtigten rund 450 Menschen in der Garage am Salzburger Hauptbahnhof.
  Für Dienstag sei wieder mit starkem Zustrom aus dem Osten und über die Südroute zu rechnen.   Weitere Bilder der vergangenen Woche vom Salzburger Hauptbahnhof:            ABD0118_20150915 - SALZBURG - ÖSTERREICH: ZU APA0374AI - Migranten warten am Dienstag, 15. September 2015, am Salzburger Bahnhof auf die Weiterreise nach Deutschland. - FOTO: APA/BARBARA GINDL                                                                   

(apa / jk, dw) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?